Schuhe putzen ist aus der Mode gekommen

Heute ist Nikolaus-Tag. Gestern haben unzählige Eltern ihre Kinder aufgefordert, die Schuhe zu putzen, damit der Nikolaus sie füllt. Wahrscheinlich ist der 5. Dezember der Tag, an dem am häufigsten Schuhe geputzt werden. Ansonsten scheint diese Tätigkeit ziemlich aus der Mode gekommen zu sein.

Ich weiß nicht, woher der Gedanke kam, aber genau das ist mir vor ein paar Tagen ein- und aufgefallen. Ich jedenfalls habe seit Jahren nicht mehr richtig meine Schuhe geputzt, so wie es sich gehört. Schmutz abbürsten, eincremen mit richtiger Schuhcreme, kurz einziehen lassen und mit einer weichen Bürste wienern, bis sie blank sind. Ich weiß natürlich, wie es geht, habe auch die richtigen Utensilien dafür. Aber irgendwie besteht keine Notwendigkeit, meine Schuhe zu putzen.

Die sauberen Straßen

Das hat zwei Gründe, zumindest zwei, die mir einfallen. Der erste: Die Schuhe werden kaum noch dreckig, nicht mal hier bei uns auf dem Land. Das liegt meines Erachtens daran, dass die Straßen immer sauberer werden. In der Stadt bewegen wir uns nur auf asphaltierten oder gepflasterten Wegen. Da gibt es keinen Schlamm, keinen Dreck.

Selbst wenn irgendwo am Weg eine größere Baustelle liegt, kommt das nicht vor. Bauarbeiter wie Landwirte sind gehalten, von ihnen verschmutzte Straßen umgehend zu säubern, was die meisten auch prompt erledigen. Wenn es doch mal nicht so schnell geht, leidet zumindest hier auf dem Land eher das Auto als die Schuhe.

Hundedreck auf Gehwegen gibt es zum Glück fast nicht mehr. Das jahrelange Meckern darüber und die Verbreitung der Hundekotbeutel haben am Ende doch dazu geführt, dass die Tretminen deutlich seltener geworden sind. Oft sehe ich wochenlang keine. Und auch sonst sind die Straßenreinigungen effizient, so dass die Schuhe nicht so sehr verdrecken wie früher oft.

Keine Schuhcreme für Sneaker

Aber es gibt noch einen anderen Grund dafür, dass Schuhe nicht mehr so oft geputzt werden, zumindest nicht auf die klassische Art und Weise: der Vormarsch der Sneaker und der Sportschuhe, die nicht beim Sport getragen werden. Die brauchen keine Schuhcreme und keine harten und weichen Bürsten, sondern nur Zahnpasta und Backpulver oder eine Waschmaschine. Wildleder-Winterstiefel müssen nur ab und zu abgebürstet und imprägniert werden. Außerdem habe ich eine Reihe von Schuhen, die so schön sind, dass ich sie nur bei trockenem Wetter anziehe und dann, wenn ich weiß, dass ich nicht in der Pampa herumlaufen muss.

Dann sind da noch das eine oder andere paar Schuhe, die extra für den Einsatz auf schmutzigem Untergrund gedacht sind. Dazu gehören die Stallschuhe, Gummistiefel, wenn es mal nass wird, und ein spezielles Paar bequeme Schuhe für Spaziergänge bei schlechtem Wetter. Es ist also gar nicht so schwer, das ungebliebte Putzen der Schuhe zu umgehen.

Ein Kommentar

  1. Schuhe putze ich ganz selten mal. Wenn sie wirklich mal dreckig werden, wasche ich sie gründlich ab und stelle sie dann zum Trocknen auf die Heizung.

    Imprägnieren und danach die Seiten mit Turtle Wax (Schmutzabweisend) behandeln mache ich aber regelmäßig. Das Zeug habe ich fürs Auto, damit ich es nicht waschen muss, aber für Schuhe ist es auch wirklich gut.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.