Die eifrigsten Leser des Blogs: Spammer

Ich freue mich, wenn jemand oft hier vorbeikommt und sich womöglich intensiv mit meinem Blog beschäftigt. Ich freue mich aber gar nicht, wenn er Böses im Schilde führt. Es gibt eine Gruppe von Besuchern, die sich intensiver als jede andere hier einbringt. Dabei sollen sie mich doch bitte links liegen lassen. Spammer. Sie finden immer neue Kniffe.
Weiterlesen

Die Schönheit der Traktor-Logos

Ich hatte gestern einen von diesen wunderbaren Terminen, die ich so liebe: Treckertreff. Über 100 historische Traktoren und dazu ihre Besitzer. Leute, die für ihr Hobby brennen, die mit Leidenschaft aus Schrotthaufen Trecker-Oldtimer machen. Darunter viele echte Typen, Menschen, die mir mit ihrer bodenständigen Art immer viel Spaß machen. Wer Augen hat zu sehen, der entdeckt bei solchen Veranstaltungen nicht nur schöne Traktoren, sondern auch eine in diesem Umfeld kaum zu erwartende Liebe zur Typographie.
Weiterlesen

Der eingebürgerte Mitbürger

Ich weiß nicht mehr genau, wann der Mitbürger seine Karriere begann. Und schon gar nicht, wann der ausländische Mitbürger aufkam. Meine erste bewusste Erinnerung an dieses Wort rührt von Willy Brandt her. Als Kanzler begann er seine Fernsehansprachen immer mit “Liebe Mitbürrrrger”. Ob er die Mitbürgerinnen damals schon erwähnt hat, entzieht sich meiner Erinnerung. Mittlerweile ist der Mitbürger zwar einerseits ein bisschen vom Begriff des Migranten, genauer des Menschen mit Migrationhintergrund, verdrängt worden. Andererseits werden Leute eingebürgert, die alles mögliche sind, nur keine Mitbürger. Gerade eben habe ich davon gehört, dass eine Tourismusbroschüre im Norden nun auch auf Dänisch erscheint. Begründung: Immer mehr “dänische Mitbürger”, so hieß es, machten in Norddeutschland Urlaub. Nur dass die Dänen zwar dänische Bürger, aber eben nicht unsere Mitbürger sind. Hier wird der Begriff für etwas angewandt, was gar nicht zutrifft. So wird der Nichtmitbürger eben flugs eingebürgert, ob er will oder nicht.

#FRAGER: Bekenntnisse einer Fußball-Banausin

Heute ist wieder einer der Tage, die ich bisher erst einmal hatte, seitdem ich dem Mari vor 16 Jahren das Ja-Wort gegeben habe: Deutschland spielt in einem großen Turnier gegen Frankreich und in unserem Hause kann es keine Verlierer geben. Oder keine Gewinner, je nach Sichtweise. Egal ob Frankreich oder Deutschland im Viertelfinale der Fußball-WM gewinnt: In einem deutsch-französischen Haushalt kommt jedes Ergebnis recht. Ansonsten beschränkt sich meine Auswahl, für welches Land mein Herz schlägt, auf Nicht-Fußball-Faktoren.
Weiterlesen