Taschentuch-Werbung – aus der Zeit gefallen

Wer einen Haushalt auflösen muss, stößt manchmal auf sehr seltsame Dinge. Dinge, die es heute so nicht mehr gäbe. Etwa Taschentuch-Werbung. Wer nutzt heute noch Stofftaschentücher? Ich. Aber wer würde heute noch diese Art der Werbung goutieren, die VW mal verwendet hat? Die woke Bubble da draußen würde sofort „Misogynie“ schreien.

Mal abgesehen, dass ich lange nicht wusste, was Misogynie ist – ich musste mir die Übersetzung Frauenfeindlichkeit, genauer Frauenhass erst ergoogeln -, finde auch ich dieses Motiv absolut frauenverachtend. Das würde sich heute niemand mehr wagen, schon gar kein Unternehmen. Ein bisschen Internet-Recherche mich gelehrt, dass das Tuch offenbar aus den 1960er Jahren stammt und dass es vor allem in Bayern verkauft wurde. Wie es in einen norddeutschen Haushalt kam, ist mir ein Rätsel.

Welche Frau will so gesehen werden?

Jedenfalls verfüge ich jetzt über dieses seltsame Tuch, das offenbar eine echte Rarität ist. Meine Rarität ist allerdings im Laufe der Jahrzehnte und offenbar durch häufiges Waschen schon ziemlich fadenscheinig geworden. Trotzdem ist das Motiv noch gut erkennbar. Und es ist eines, das allen Frauen die Zornesröte ins Gesicht treibt. Wollen wir wirklich so dargestellt werden?

Die Damen auf dem Taschentuch für VW-Reklame ist alles andere als lebensecht.
Die Damen auf dem Taschentuch für VW-Reklame ist alles andere als lebensecht.

Der Text, der nicht mehr gut zu lesen ist, lautet: „Ihre Gewährleistung läuft ab, kommen Sie vorher zur Diagnose. Knoten Sie rasch wieder zu, damit Sie’s nicht vergessen.“ Das war noch die Zeit, als man sich zur Erinnerung einen Knoten ins Taschentuch machte. Versucht das mal mit einem Tempotaschentuch. Forscher haben inzwischen herausgefunden, dass das als Gedächtnisstütze sowieso nicht reicht.

Als Frauen offenbar noch keine Autos hatten

Davon ganz abgesehen ist die Darstellung der Frau aus heutiger Sicht völlig daneben. Erstens haben damals, vor 60 Jahren, keine Frauen in Autowerkstätten gearbeitet. Und ich möchte nicht wissen, was der Arbeitsschutz zu dieser Kleidung gesagt hätte. Außerdem richtet sich diese Werbung so eindeutig an Männer, dass sich alle Autofahrerinnen beleidigt fühlen müssen. Egal, ordnen wir das alles der damaligen Zeit zu. Es ist halt ein Dokument der 60er.

Taschentücher aus Stoff sind selten geworden

Übrigens ist das VW-Taschentuch zwar so selten, dass es nicht mehr erhältlich ist, höchstens nochmal auf Ebay, aber VW hat noch mehr Werbeartikel dieser Art auf den Markt gebracht, die bei Amazon erhältlich sind. Vor allem der VW-Bulli ist in vielen Formen erhältlich: als Salz- und Pfefferstreuer, als Umhängetasche, Kulturbeutel und Taschentuch- oder Kosmetiktuchspender. Nur als Stofftaschentuch gibt es nicht mehr, denn wer verwendet die heute noch? Ich schon, denn ich mag keine Tempos und freue mich immer wieder über meine Kollektion hübscher Taschentücher.

Das VW-Tuch werde ich aufheben. Wegschmeißen mag ich es nicht. Wenn es noch 20 Jahre herumliegt, wird es vielleicht zu einer begehrten Rarität und ich kann es teuer verkaufen. Wer weiß das schon?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.