Boxspringbett: Traumlage auf 434 Federn

Schnödes Schlafen ist völlig out. Der Schläfer von Welt bettet sich heutzutage auf ein Boxspringbett. Das sind diese aus vielen Lagen hoch aufgebauten Schlafstätten, deren Name mich immer dazu verführt, per Bocksprung in die Kissen zu hechten.

Viel interessanter als die Kissen oben ist aber der Aufbau unten. Rahmen, Lattenrost und Matratze waren gestern, das Boxspring-Bett besteht aus Unterpolster, Obermatratze und Topper. Topper? Das ist so ein Ding, bestehend aus Softschaumkern mit Doppeltuchbezug und beidseitiger Klimafaser-Versteppung.

Ich dachte ja immer, Versteppung sei eine Folge von Klimawandel und nicht von Klimafaser, aber egal. Die darunter liegende Matratze hat es ebenfalls in sich. Sie hat einen Sieben-Zonen-Taschenfederkern mit 434 Federn für mittelfesten Liegekomfort.

Niemals schlaflos im Boxspringbett

Bei so einem Nobelbett muss nach einem beherzten Sprung auf den Topper nur noch der Schlaf kommen. Sollte er sich weigern, hilft es vielleicht, die 434 Federn zu zählen. Schäfchen zählen ist angesichts dieser Luxus-Liegestatt doch mega-out. Eine solche soll in wenigen Tagen – so es mit der Lieferung wie besprochen klappt – in unserem Schlafzimmer stehen. Wahrscheinlich werden ich schlafen wie ein Baby und gar keine Gelegenheit haben, die Federn zu zählen.

Ein Kommentar

  1. Wir haben uns auch so eins gekauft. Leider schlafe ich nicht gut, auch nicht mit und in diesem tollen Bett. Muss an was anderem liegen. Es ist wohl die Ruhe, an die ich mich in der Rente noch immer nicht gewöhnt habe.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.