Knöpfe – Eine ganze Kiste voll

Ich besitze ein Nähkästchen. Es ist ein Erbstück, das ich immer mal wieder vor allem mit Nähgarn unterschiedlicher Farben – was gerade benötigt wurde – aufgefüllt habe. Und vor Jahrzehnten mit Knöpfen. Wobei die von mir hinzugefügte Knöpfe in der absoluten Minderheit sind. Die Mehrzahl symbolisiert eine Reise in die Vergangenheit.

Ich mag Wollgeschäfte, obwohl ich schon lange nicht mehr gestrickt habe. Ich mag Stoffgeschäfte, obwohl ich schon lange nicht mehr genäht habe. Denn ich mag die Auslagen dort wegen der Farben und Muster. Und ich mag Knöpfe, eben wegen der Farben und Muster. Heutzutage näht kaum noch jemand einen Knopf an. Und schon gar nicht gehen Knöpfe verloren und müssen aus einem Fundus ersetzt werden. Das war früher offenbar üblich, sonst lägen in dem alten Nähkästchen nicht so viele Knöpfe.

Knöpfe in allen Farben und Formen

Es sind für jeden Zweck und von jeder Farbe welche dabei. Wobei mancher Satz so aussieht, als wenn er von einem ausrangierten Kleidungsstück abgeschnitten worden sei. Man weiß ja nie, wann man sie noch mal gebrauchen kann. Ein schlimmer, aber früher sehr üblicher Gedanken, der dafür sorgt, dass in Haushalten Dinge angehäuft werden, die niemand mehr gebrauchen kann. Aber wegwerfen?

Rote Knöpfe, die mit einem Faden zusammengebunden sind.
Abgenutzt, aber aufgehoben und zusammengebunden: Knöpfe aus den Tiefen des Nähkästchens.

Weiße Wäscheknöpfe in Massen

Die größte Menge im Nähkästchen bilden die weißen Wäscheknöpfe. Damit wurden und werden Kopfkissen und Bettbezüge zugeknöpft. Knöpfe, die offenbar oft verloren gingen, sonst hätte es nicht großer Vorräte bedurft, um sie zu ersetzen. Ich habe auch schon Wäscheknöpfe verloren und dann auf die Knopfkiste zurückgegriffen. Wobei Bettwäsche mittlerweile oft mit Reißverschlüssen verschlossen wird – was besonders ärgerlich ist, wenn diekaputtgehen. Ein Knopf ist schnell angenäht, ein Reißverschluss nicht so schnell eingenäht. Das erfordert etwas näherisches Können.

Weiße Wäscheknöpfe, die vor allem für Bettwäsche gedacht waren.
Weiße Wäscheknöpfe (rechts) und weiße Knöpfe für alle denkbaren Verwendungen.

Perlmutt – glänzende Luxusknöpfe

Die Wäscheknöpfe sind Alltagsgegenstände. Etwas luxuriöser kommen die Perlmutt-, auch Perlmutter-Knöpfe daher. Das edle Perlmutt seien Sterne aus dem Meer, schreibt Regula auf ihrem Blog „…alt werden kann ich später“ über die Knöpfe. Perlmuttknöpfe sind so herrliche altmodisch und dennoch wunderschön. Teuer waren sie offenbar nicht, auch wenn ich nicht weiß, wie die Preisangabe auf diesem Viererpack einzuordnen ist.

Vierersatz Perlmutterknöpfe, wie er einst verkauft wurde.
Vierersatz Perlmutterknöpfe, wie er einst verkauft wurde.

Dass der Fantasie der Knopfhersteller keine Grenzen gesetzt waren, beweisen die Perlknöpfe. Das Kleidungsstück, das sie einst zierten, ist längst vergangen. Die Knöpfe sind geblieben. Vielleicht weil sie tatsächlich wie Perlen aussehen und sich jemand gedacht hat, er könne damit irgendwann noch etwas anfangen. Zum Wegwerfen sind sie jedenfalls zu schade, ebenso wie die mit weißem Stoff bezogenen Knöpfe.

Knöpfe, die wie Perlen aussehen

Knöpfe, die wie Perlen aussehen, und weiße Knöpfe für weiße Blusen.
Knöpfe, die wie Perlen aussehen, und weiße Knöpfe für weiße Blusen.

Aus der Zeit, in der ich meine Kleidung noch selbst genäht habe, stammt ein Solitär. Ein Kunststoffknopf, der besonders groß und besonders aufwändig gestaltet ist. Ich weiß nicht mehr, wozu ich den gekauft habe. Angenäht war er bisher an kein Kleidungsstück. Vielleicht gefiel mir einfach sein Aussehen so sehr, dass ich dachte, ihn irgendwann man auf ein Revers aufnähen zu können.

Der Solitär: Kunstvoll gestalteter Knopf in ungewöhnlicher Form.
Der Solitär: Kunstvoll gestalteter Knopf in ungewöhnlicher Form.

Um noch in die Gegenwart zu kommen: Gerade habe ich erfreut festgestellt, dass Ikea seine Bettwäsche – nicht alle, aber viele Modelle – wieder mit Knöpfen ausstattet. Sonst hat das schwedische Möbelhaus oft auf Hotelbezüge, also gänzlich verschlusslose Modelle, gesetzt. Die Designer haben übrigens an die farbige Bettwäsche nicht einfach weiße Wäscheknöpfe gesetzt, sondern die Knöpfe passend eingefärbt. Das gefällt mir sehr.

Ikea-Knopf, passend zum Muster der Bettwäsche.
Ikea-Knopf, passend zum Muster der Bettwäsche.

Wohin mit den Schätzen aus dem Nähkästchen?

Da liegen nun die vielen, vielen Knöpfe unten im Nähkästchen. Was soll ich damit anfangen? Sie wegwerfen, weil sie doch nie wieder gebraucht werden. Nur ein paar gängige, zum Beispiel die Wäscheknöpfe, aufheben? Diese Pracht in den Müll zu werfen, wäre wirklich zu schade. Aber sollen sie wirklich weitere Jahre und Jahrzehnte im Dunkeln verharren? Hier und hier gibt’s ein paar Ideen, was sich damit anfangen lässt. Ich habe auch schon mal überlegt, einen Teil der Knöpfe auf einen Kissenbezug zu nähen, damit sie mal ans Licht kommen und ich sie immer sehen kann. In die Mitte kommt dann vielleicht der Solitär.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.