Fotofehler: Wenn die eine Macke zu spät auffällt

Kein Foto ohne Nachbearbeitung, jedenfalls bei mir nicht. Oft drehe ich nicht nur an den Reglern für Kontrast, Helligkeit oder Farbtemperatur, sondern beseitige auch den einen oder anderen kleinen Fotofehler. Etwa die Spuren von Dreck auf dem Objektiv, die sich unschön am ansonsten blauen Himmel abzeichnen. Manchmal fällt ein Fehler aber zu spät auf, und das ist ärgerlich.

Gerade war ich abends noch mal auf dem Bungsberg, mit 168 Metern immerhin Schleswig-Holsteins höchster Berg. Es war zur Zeit des Sonnenuntergangs, und die Wiesen am Fuß der Kuppe mit ein paar vereinzelten Bäumen leuchteten schön im warmen Abendlicht. Im Holsteiner Herbst ist das eine tolle Kulisse. Allerdings habe ich beim Fotografieren etwas übersehen.

Foto vom Bungsberg mit kleinem Fotofehler: Die Laterne leuchtet hell in der unteren Bildecke.
Der weiße Punkt unten im Bild stört mich gewaltig.

Da der Bungsberg zumindest früher einen Skilift hatte, stehen am Ende des Hangs Straßenlaternen. Die Laterne auf dem Foto leuchtet weiß in der ansonsten von warmen Farben geprägten Landschaft. Bei der Bearbeitung des Fotos habe ich die Laterne komplett übersehen. Erst als das Foto bei Flickr hochgeladen und veröffentlicht war, ist sie mir aufgefallen. Und ich habe mich über diesen Fotofehler schrecklich geärgert.

Fotofehler einfach weggestempelt

Zum Glück kann man bei Flickr Fotos problemlos ersetzen. Also habe ich die Lampe weggestempelt und das Bild ohne Fotofehler erneut veröffentlicht. Jetzt bin ich zufrieden. Ich vermute zwar, dass die wenigsten Betrachter die kleine Macke überhaupt bemerkt haben. Aber mein Blick wurde immer wieder dorthin gelenkt.

Sonnenuntergang auf dem Bungsberg
Bungsberg ohne Laterne: So muss das sein.

3 Kommentare

  1. Das ist aber auch wirklich ein ganz schönes Foto. Zum Glück gibt es ja die Möglichkeiten der Nachbearbeitung. Ich nutze auch die Werkzeuge sehr gern. Bei mir sind es Lightroom, selten auch Luminar AI. Heute habe ich erst einen Artikel über die Retuschen mit Luminar AI geschrieben.

    1. Hallo Horst, ja, zum Glück gibt es die Nachbearbeitung. Wie oft habe ich schon nachträglich Macken auf meinen Fotos gefunden, Kleinigkeiten, die einem beim Fotografieren gar nicht auffallen. Wenn ich Fotos fürs Zeitungsarchiv mache, retuschiere ich manchmal auch Pickel oder Unreinheiten im Gesicht von Menschen weg. Wer will sich schon über Jahre so sehen, zumal die Porträts immer mal wieder verwendet werden. Sonst ist Retusche bei Zeitungsfotos nicht erlaubt.
      LG Susanne

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.