Design im Feinkostregal: Das Auge isst mit

Design ist nicht alles, aber Design ist wichtig. Auch und gerade im Feinstkostregal. Denn das Auge isst mit. Diese alte Weisheit gilt auch beim Einkaufen, vor allem, wenn es um edle Zutaten geht oder darum, Blickfang zu sein. Schließlich lässt sich im Laden noch nicht mit Geschmack punkten.

Nicht alles, was gut aussieht, ist fein. Der Automat zum Zapfen von vielen, vielen bunten Smarties kommt eher mit Jahrmarktsgeschrei daher. Für Freunde knalliger Farben ist er aber ein echter Blickfang. Ein bisschen dezenter und vor allem mit schickem Farbverlauf präsentiert sich der Lübecker Marzipanhersteller Niederegger. Aus vielen, vielen bunten Täfelchen haben die Niederegger-Leute ein Holstentor aufgebaut und – wer genau hinschaut, sieht es – das Gebilde mit dünnen Drähten fixiert. Ich dachte im ersten Moment, das seien Spinnenweben.

Nicht sehr realistisch, aber schön bunt: Das Holstentor aus Marzipan-Täfelchen

Bei den wirklich feinen Feinkost-Angeboten geht es ein bisschen dezenter zu. Da möchte man fast wegen der schönen Dosen zugreifen. Vermutlich ist es genau das, was die Marktingstrategen der Firmen bezwecken. Etwa bei den Gewürzen, die sich hinter den Gesichtern verstecken.

Gewürze sehen dich an.

Noch ein bisschen dezenter gibt sich das spanische Salz. Farblich zurückhaltend, aber nicht weniger edel verpackt, präsentiert es sich dem Käufer. So etwas steht doch jeder Küche gut, oder? Fein, wenn schnöde Zutaten – nun, ganz so schnöde sind sie nicht, vor allem der Preis – auch noch dekorativ sind. Mir haben die Salzfässchen gut gefallen. Jetzt fehlt nur noch die farblich passende Küche drumherum.

Salz von Ibizia in edler Verpackung.

Nicht ganz so edel präsentieren sich asiatische Soßen, zumal, wenn sie in Plastikflaschen stecken. Aber auch hier setzt der Hersteller auf Farbe. Orange, Grün oder Lila, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Hoffentlich passt die Farbe zum Geschmack beziehungsweise ist in der Flasche mit der Lieblingsfarbe auch die liebste Soße drin.

Deckel dunkelgrün, Flasche je nach Geschmacksrichtung orange, hellgrün oder lila.

Ansprechend für potentielle Käufer ist nicht allein die Frabe. Ein nettes Bild tut’s auch. Die Sardinas a la Antigua würde ich schon wegen der schicken Dose kaufen. Die links daneben mit irgendetwas mit Limonen ist ebenfalls recht ansprechend.

Fisch und Limonen in schönen Dosen.

Ich bin natürlich nicht auf die Marketingtricks und das Design der Lebensmittel-Verpackungen hereingefallen. Ich habe widerstanden und nur Fotos gemacht. Denn das, was drin ist, muss auch benötigt werden und schmecken. Es kommt eben doch nicht auf die Verpackung an. Aber allein sie anzusehen, macht viel Spaß.

Jedes Mal wenn ich in diese gut sortierte Feinstkostabteilung komme, nehme ich ein Auge voll, um den visuellen Hunger zu stillen. Das Auge isst eben doch mit, und das bezieht sich nicht nur auf das, was auf dem Teller liegt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg