Fru Öttenpötter vertellt: Lasse hat Husten, das darf er nicht

Erinnert sich noch jemand an die Reklame für einen Hustensaft, in der ein Olaf vorkam? „Olaf hat Husten, das darf er nicht“, hieß der Slogan, an den sich viele vielleicht noch erinnern. Bei uns hat nicht Olaf Husten, sondern Lasse, unser Pferd. Das darf es nicht, und deshalb bekommt es jetzt Hustensaft

Natürlich wird der Saft dem Pferd nicht mit dem Löffel eingeflößt. Er wird übers Futter gegossen, tränkt die Mischung aus Müsli, Luzerne und Landwiesen-Glück, die Lasse jeden Morgen und jeden Abend in seine Krippe bekommt. Zusätzlich zum Leinöl, das ebenfalls drüber geschüttet wird. Womit wir fast beim Thema wären.

Ein Mix aus vielen Kräutern

Aber vorher nochmal zum Hustensaft. Das Zeug enthält fast alles, was auch in der heimischen Küche vorkommt: Süßholz, Thymian, Fenchel, Anis und Pfefferminze. Dazu noch ein bisschen Zink und Vitamin C. Das befreit die Atemwege und gibt Widerstandskraft. Damit sollte dem Husten der Garaus gemacht werden. Klingt für mich ein bisschen wie Homöopathie. Bei echtem, krankheitsbedingtem Pferdehusten sollte man vielleicht doch lieber den Tierarzt bemühen. Danach sieht es bei Lasse aber eher nicht aus.

Die Hustensaft-Flasche steht nun neben der Leinölflasche und der Flasche mit dem Leber-Magensaft (Kur gegen Kotwasser) im Futterregal im Stall. Was für eine Batterie. Das Pferd von heute ist anspruchsvoll und braucht mehr Nahrungsergänzungsmittel als ein Bodybuilder. Die Regalböden biegen sich fast unter den vielen Flaschen und Eimerchen der Pferdebesitzer. Es gibt sozusagen nichts, was es nicht gibt.

Unsere kleine Batterie an Zusatzstoffen für die Pferdegesundheit.

Was war das früher doch einfach. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir in meiner Kindheit und Jugend so ein Gewese um das Futter der Pferde gemacht hätten. Gut, wir hatten Isländer, eine Robustrasse, aber ich habe auch manchen Reitstall besucht und wüsste nicht, dass dort so viel Aufwand getrieben wurde. Heute dreht sich außer ums Pferd und ums Reiten alles um kleinere oder größere gesundheitliche Probleme und um die Ausstattung, sei es Decken oder Gerten oder Zaumzeug.

Alles für das Tier

Das passt ins Bild, das ich auch von anderen Haustieren und ihren Besitzern habe. Nicht lästern über Pferdebesitzer. Hundebesitzer und Katzenfreunde sich auch nicht viel besser. Wer schon einmal die Batterien an verschiedenen Futtersorten, die Regale voller Leckerlies und die Mengen an Zubehör in einer Zoohandlung gesehen hat, weiß, wovon ich rede.

Lasse auf der Pferdewage: 636 Kilogramm normalerweise kerngesundes Pferd.

Unser Lasse jedenfalls bekommt jetzt leckeren Hustensaft. Den Husten hat er sich offenbar bei dem kalten Wind und dem Sturm der vergangenen Woche zugezogen. Vielleicht hat er sich auch einfach nur verschluckt. Seitdem er einmal wirklich schlimm gehustet hat, ist nichts mehr davon zu hören. Schaden kann der Hustensaft trotzdem nicht. Thymian und Pfefferminze sind doch völlig harmlos. Zumal, wenn sich die 15 Milliliter morgens und abends auf 636 Kilogramm Pferd verteilen.

Fru Öttenpötter berichtet hier regelmäßig über das Leben auf dem Lande.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg