Machet die Tore weit – Ein Text, viele Varianten

Heute ist Adventssingen. Für meinen Geschmack ein bisschen früh, aber auf die Planung unseres Chores habe ich wenig Einfluss. Zeit also, den ersten Advent mit schönen Sätzen zu begehen. Passend zum ersten Türchen werden musikalisch viele Tore aufgemacht.

Allein drei Mal stehen Sätze mit dem Text „Machet die Tore weit“, wahlweise „Macht hoch die Tür“ auf dem Programm. Einmal von einem gewissen Johann Heinrich Lützel (1823 – 1899), der weniger bekannt sein dürfte. Seine Tore werden ziemlich schwungvoll aufgerissen.

Es gibt bei Youtube nur wenige Aufnahmen davon, klanglich nicht besonders brillant.

Viel bekannter sind die weiten Tore von Andreas Hammerschmidt (1612 – 1675). Ich bin immer wieder erstaunt, was für flotte Chormusik im frühen 17. Jahrhundert komponiert wurde. Es macht Spaß, diese Motette zu singen.

Hammerschmidt – Machet die Tore weit (UniversitätsChor München)
Herrn Hammerschmidts flotte Komposition zu diesem Text.

Auf dem Programm steht auch wieder die sportliche Maria, die, die mit ihrer Bas‘ Elisabeth übers Gebirge geht. Ich freue mich immer, wenn ein Stück von Johannes Eccard (1553-1611) auf dem Programm steht. Er hat es verdient, viel gesungen zu werden. Sein „Übers Gebirg Marie geht“ gehört zu meinen liebsten Adventsliedern.

Eccard: Übers Gebirg Maria geht
Das Lied von der sportlichen Maria, die übers Gebirge geht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg