Fischer-Fotos ohne Fische

Bei Terminen fällt manchmal das eine oder andere Fotomotiv ab. Vergangene Woche habe ich mit einem Fischer über die Aale und deren Verschwinden aus der Ostsee (LN+) gesprochen. Aale, überhaupt Fische, gab es nicht zu sehen. Aber Netze und Boote. Auch schöne Fotomotive.

Wobei Netze so ihre Tücken haben. Da ist nicht allzu viel dran, um sie richtig in Szene zu setzen. Dünnes Geflecht halt. So richtig sichbar sind sie nur, wenn sie so massiert aufgehängt sind und das Licht richtig fällt, so dass das Geflecht gut erkennbar wird.

Fischernetze
Netze und Schwimmer, aufgehängt vom Fischer am Rand des Strands.

Wer sich jetzt über den Mann in Badehose mokiert, der im Hintergrund steht und in unnachahmlicher Haltung ein Handyfoto macht: Den habe ich wohl bemerkt. ich dachte mir, er setzt vielleicht noch ein kleines optisches I-Tüpfelchen. Da ich den Fokus auf die Netze gelegt habe, ist er so verschwommen, dass er nicht erkennbar bar.

Warum der Mann auf dem Bild ist

Es ließe sich natürlich trefflich darüber diskutieren, ob er nicht vom Hauptmotiv ablenkt. Laufen die Netze nicht sogar optisch auf ihn zu? Ja, ich hätte noch einen Moment warten können, bis er mit seinem Foto fertig ist. Aber meine Zeit war knapp und er so sehr in seine Aufgabe vertieft. Also ist er mit drauf auf dem Bild.

Auf dem Foto vom Fischerboot ist auch jemand drauf, der da von Haus aus nicht hingehört: eine Möwe. Die sind stets im Schlepptau zu finden, ob der Fischer auf seinem Boot ist oder nicht. Aber irgendwie passt sie da auch hin. Verscheuchen konnte ich sie sowieso nicht, die wusste ganz genau, dass ich nicht nah an sie herankommen kann. Zwischen uns lagen noch etliche Meter Wasser. Also ist auch sie mit auf dem Foto.

Fischerboot
Fischerboot mit Zaungast: Die Möwe ließ sich nicht aus der Ruhe bringen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg