Schenkel auf dem falschen Fuß

Innerer Schenkel am Gurt, äußerer Schenkel eine Handbreit hinter dem Gurt. Nein, das hier ist keine Anweisung für den Sicherheitsgurt beim Autofahren (man stelle sich das mal bildlich vor). Der Satz stammt aus dem Reitunterricht und wird gern und oft von Reitlehrern gesagt. Beim Reiten werden Körperteile auf die seltsamsten Arten sortiert.

Die Lage des Schenkels ist beim Reiten besonders wichtig.
Die Lage des Schenkels ist beim Reiten besonders wichtig.

Weiterlesen

Pferdegedöns – ein Rausch in Glitzer und Pink

Wir sind aufs Pferd gekommen. Zehn Jahre Reitunterricht fürs Kind und zehn Jahre Wiederaufstieg für mich – nach 28 Jahren Pause – mündeten jetzt im Besitz eines eigenen Reittieres. Aber damit ist es nicht getan: Pferde sind erstens wie Segelboote, auch sie brauchen einen Liegeplatz, besser Stellplatz, und ein nacktes Pferd bringt erst einmal gar nichts. Zubehör muss her. Das Stöbern im Reitsport-Shop und im Reitsport-Katalog aber eröffnet Design-Auswüchse besonderer Art.

Blick in den Reitsport-Katalog: Gerade bei den Gerten gibt es nichts, was es nicht gibt.
Blick in den Reitsport-Katalog: Gerade bei den Gerten gibt es nichts, was es nicht gibt.

Weiterlesen

Apple weiß, was Pferde lieben

Der Blick in einen Reitsport-Katalog bietet manchmal ungeahnte Einsichten und allerlei Tricks, wie der Reiter Pferde dazu bringt, das zu tun, was er möchte. Auf dem Gebiss kauen zum Beispiel. Meine Reitsport-Katalog-Entdeckung des Tages kommt unter dem etwas ungereimten Titel „Apple Mouth – und Ihr Pferd kaut“ daher.

Das richtige Gebiss für den richtigen Zweck - für Reiter eine Art heilige Kuh.
Das richtige Gebiss für den richtigen Zweck – für Reiter eine Art heilige Kuh.

Weiterlesen

Pferde gucken, Jacken gucken – die Welt der Reitturniere

Heute war ich nach langer Zeit mal wieder auf einem Reitturnier. Pferde gucken, Reiter gucken, Jacken gucken – die Dreieinigkeit solcher Veranstaltungen. Wobei Jacken gucken nur ein Pars-pro-toto-Ausdruck ist und für Ausrüstung jeglicher Art steht. Und das alleine ist im Pferdesport, wie übrigens auch bei Anglern, Jägern und Hundefreunden, ein besonders weites Feld. Aber im Mittelpunkt standen natürlich die Pferde und der Reitsport.

Mittelpunkt jedes Reitturniers sind die großen Springen, hier der Klasse S.
Mittelpunkt jedes Reitturniers sind die großen Springen, hier der Klasse S.

Weiterlesen

Aus Mutters Fotoalbum: Die wahre Schwarzweiß-Fotografie

Schwarzweiß-Fotografie liegt im Trend. Gerade wenn Fotos einen künstlerischen Anstrich bekommen sollen, wählen viele Fotografen Schwarzweiß. Aber sogar in der Hochzeitsfotografie entdeckt man immer wieder Schwarzweiß-Bilder. Möglicherweise ein Umkehrschluss nach einigen Jahrzehnten Farbfotografie. Ich bin kein großer Fan von heutigen Schwarzweiß-Fotos. Alte dagegen mag ich sehr.
Weiterlesen

Friesen-Gala: Die Schöne und der elegante Schwarze

Andrea Mönninghoff und Jorit sind ein eingespieltes Duo.
Andrea Mönninghoff und Jorit sind ein eingespieltes Duo.

Groß, stark, schwarz und ungeheuer elegant: Nein, ich schreibe nicht über ein Auto. Sondern über ein Pferd. Und was für eines. Jorit ist elf Jahre alt und ein Prachtkerl von einem Friesenhengst. Und wie es sich für einen starken, dunklen Kerl geziemt, gehört eine zarte, blonde Frau zu ihm. Andrea und Jorit, ein seit Jahren eingespieltes Gespann voller Eleganz und Schwung, das fast in meinem Hinterhof wohnt.
Weiterlesen

Goldener November

Allee im November.
Allee im November.

Bismarck hatte im Falle des Weltunterganges geraten, nach Mecklenburg zu gehen, da dort – frei zitiert – alles 50 Jahre später stattfindet als anderswo. Nun lebe ich zwar nicht in Mecklenburg-Vorpommern, aber hart an der Grenze dorthin. Vielleicht liegt es daran, dass hierzulande in diesem Jahr nicht der Oktober der goldene Monat war, sondern der noch junge November. Heute war jedenfalls so ein Tag, der dem Monat das Prädikat „goldener November“  zuschreibt. So ein Tag will genutzt werden: Ich bin heute morgen mit meiner Reitgruppe ausreiten gewesen, und es war ganz wunderbar. Sonne, bunte Herbstfarben, zufriedene Pferde.

Handyfoto - aus dem Sattel aufgenommen.
Handyfoto – aus dem Sattel aufgenommen.

Die Laubfärbung steht jetzt in voller Pracht da. Besonders reizvoll: die Blutbuche, deren Blätter bunt werden. Das alles vor blauem Himmel, so sieht er aus, der goldene November.

Wenn die Blätter der Blutbuche bunt werden.
Wenn die Blätter der Blutbuche bunt werden.

Ich wünsche euch allen, dass ihr auch so einen schönen Sonntag hattet. Wer weiß schon, wie das mit dem November weitergeht.

Im Gleichschritt marsch – für Pferde

Alle Jahre wieder am 14. Juli ist es bei uns zu Hause Pflicht, vormittags französisches Fernsehen zu sehen. Der französische Gatte steht dann stramm zur Militärparade anlässlich des Nationalfeiertages. Auf französisch heißt das etwas netter Défilé und hatte dieses Jahr für Pferdefreunde wie mich ein besonderes Bonbon im Angebot. Die Quadrille der Garde Republicaine. Wer geglaubt hat, nur die Engländer hätten diese wunderbaren Pferdeparaden zur Perfektion getrieben, der muss sich diese Show ansehen. Was das besondere daran ist: Die Pferde bewegen sich im Gleichschritt. Ich habe es staunend beobachtet. Da gab es ganz große Dressur zu sehen, Passagen, Traversen, fliegende Galoppwechsel im Zweiertakt, und das alle tatsächlich im Gleichschritt. Eine reiterliche Meisterleistung. Hier gibt es das Video zum Genießen.

Reiten – das ist wie Fahrrad fahren

Sie hatten es mir vorher gesagt: Es ist wie Fahrrad fahren. Das verlernt man nicht. Wer einmal geritten ist, kann es für den Rest seines Lebens. So ganz mochte ich es nicht glauben, als ich mich nach 28 Jahren zum ersten Mal wieder auf ein Pferd gesetzt habe.

Wir hatten Pferde zu Hause. Erst Shetland-Ponys, dann Isländer, und ich habe reiten und laufen gleichzeitig gelernt. Ich habe als Kind auf Pferden gelebt. Mich hat nichts erschreckt und mir hat nichts Angst gemacht, was mit Pferden zu tun hatte. Ich bin oft runter gefallen, ohne dass es mir etwas ausgemacht hätte. Ich bin Reitjagden geritten, ich bin stundenlang auf dem Pferd unterwegs gewesen, entlang großer Straßen und Bahnlinien. Ich habe es genossen, auf einem durchgehenden Pferd zu sitzen, habe es einfach laufen lassen und entspannt die Geschwindigkeit genossen.

Dann kam der Beruf, und ich kam nie wieder auch nur in die Nähe eines Pferdes.

28 Jahre später. Meine Tochter lernt reiten. Ich gucke mir das an, nehme meinen ganzen Mut zusammen, fragte die Reitlehrerin, ob ich es wohl auch noch einmal wagen soll. Sie sagt, ich soll. Holt mir ein halbhohes Pferd, das ganz ruhig sei. Ich sitze auf. Und fühle mich halb gut, halb ängstlich. Ein paar Runden Schritt, dann Trab. Leichttraben. Geht prima. Ich krieg’s ohne Probleme hin. Und steige nach einer Stunde steifbeinig vom Pferd.

Muskelkater! Ich spüre Körperpartien, von denen mir nie bewusst war, dass es sie noch gibt. Das geht ein, zwei Wochen so, dann ist es vorbei. Ich reite und reite. Schritt, Trab, dann der erste Galopp. Wie habe ich das früher bloß hingekriegt, und das auch noch problemlos. Ohne Festhalten geht gar nichts. Doch, es geht. Ein paar Wochen später der erste freihändige Galopp. Kurz. Na also, geht doch.

Die Pferde sind weiter halbhoch. Ich fühle mich sicher so auf halber Höhe. Dann der Schock. Ein neues Pferd für mich. Eine Trakehner-Stute, groß, schwarz, stark. Da soll ich drauf? Ich wage es mit schlotternden Knien (was beim Reiten gar nicht geht, die Knie gehören an die Pauschen, die Unterschenkel an den Pferdebauch). Heute ist die Stute mein Lieblingspferd, ich fühle mich sicher auf ihr, sie geht perfekt an den Hilfen, reagierte auf jeden noch so kleinen Schenkeldruck und nervt mich höchstens durch ihr Phlegma. Sie an ihren faulen Tagen anzutreiben, ist richtiger, echter Sport.

Heruntergefallen bin ich noch nicht. Will ich auch nicht. Und was mich tröstet: Ein Berufsreiter in meinem Alter sagt mir kürzlich, nein, vom Pferd fallen müsse er nicht mehr. Deshalb überlasse er das Einreiten junger Pferde den jungen Pferdewirtinnen in seinem Stall. „In meinem Alter muss ich das nicht mehr haben.“ Recht hat der Mann. Den alten Reiterspruch „Wer noch nicht heruntergefallen ist, hat auch noch nicht drauf gesessen“ habe ich schließlich schon in jungen Jahren übererfüllt.

Zwischen diesen Bildern liegen über 30 Jahre

 

Reitjagd 1974 auf meiner Isländerstute Silka
Reitjagd 1974 auf meiner Isländerstute Silka
Auf dem Reitplatz 2010 auf Trakehnerstute Malaika
Auf dem Reitplatz 2010 auf Trakehnerstute Malaika