Google-Chrome: Kuckucksei mit ärgerlichen Folgen

Ich bin wieder darauf herein gefallen: Ich passe immer auf wie ein Schießhund, wenn ich mir Programme oder Anwendungen aus dem Internet herunterlade. Zu oft ist es mir passiert, dass ich mir aus Versehen irgendwelche Such- oder Toolbars eingefangen habe oder plötzlich etwas auf dem Rechner installiert war, was ich dort nicht haben wollte. Und doch habe ich mir heute wieder etwas eingefangen – Google Chrome. Ich weiß nicht, wie es passieren konnte, aber plötzlich war der Browser installiert. Nachdem ich ihn wieder vom System geschubst hatte, tat sich jedoch ein ganz anderes Problem auf.

Firefox, mein Browser der Herzen, öffnete plötzlich keine Links aus Mails mehr. Jedes Mal fragte ein kleines Fensterchen nach einer Anwendung, die ich starten sollte. Aber was für eine Anwendung? Das Fensterchen bot zwar alle Verzeichnisse des Rechners an, aber was sollte ich jetzt öffnen? Keine Ahnung. In solchen Fällen hilft mir immer Dr. Google. Und siehe da, der Firefox-Support kennt das Problem und konnte helfen. Erst einmal habe ich gelernt, dass es um Hyperlinks ging – sagt ja kein Mensch – und dann, wie ich das Problem beheben kann. Es war ganz einfach. Wer es wissen will, klicke bitte hier.

Trotzdem ich Google Chrome wieder heruntergeschmissen hatte, war Firefox eben nicht mehr als Standardbrowser festgelegt. Chrome hatte sich schlicht vorgedrängelt und wollte seine Position auch nach dem Deinstallieren nicht wieder aufgeben. Diese Flausen habe ich ihm nun ausgetrieben. Alles ist wieder wie gewohnt. Zum Glück.

Ein Kommentar

  1. Hallo Susanne,

    ich rege mich auch immer auf, wenn ich mal ein Häkchen übersehen habe und mir dadurch eine Toolbar oder ähnlichen Müll mitinstalliert habe.

    Dabei achte ich schon immer … naja, zumindest meist ;-) … darauf, dass ich Software „benutzerdefiniert“ installiere.

    Aber trotzdem passiert es mir immer noch, dass ich bei einem Update des Flashplayers diesen blöden Haken bei „Mc Afee“ übersehe. Ich finde es eigentlich schon unverschämt, dass der überhaupt automatisch gesetzt ist.
    Also demnächst: Immer schön die Lesebrille aufsetzen, damit das nicht wieder passiert. :-)

    Lieben Gruß
    Sylvi

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg