Die Statistik lügt

Ich steuere die 1000 an. Oder die 4000. Oder die 35 000. Oder die 42 000. Ach, denkt Euch doch, was wir wollt. Jedenfalls wird dieses Blog von Leuten angeklickt, und zwar von mehr als einem. Mehr verraten die Statistiktools aber irgendwie auch nicht. Jedes präsentiert mir eine andere Zahl, wie viele Leser dieses Blog besucht haben und wie viele Seiten sie gelesen oder überflogen oder gleich wieder weggeklickt haben.

Dieses Blog ist fast ein Jahr alt. Genauer: Am 24. Mai 2011 ging der erste Beitrag online. Am 3. Juni 2011 habe ich das erste Statistik-Werkzeug eingerichtet, später kamen weitere dazu. Und damit nahm die Verwirrung ihren Lauf. Seitdem beobachte ich genau, wie oft das Blog angeklickt wird und welche Artikel am besten laufen. Dummerweise ist das ganze aber ein Wunschkonzert. Ich darf mir täglich die Zahlen aussuchen, die mir am besten gefallen. Was es noch unübersichtlicher macht ist die Tatsache, dass verschiedene Zählwerke zu verschiedenen Zeiten angeschaltet wurden, so dass es gar kein schlüssiges Gesamtkonzept geben kann. Und so kommt es, dass es Zahlen aus vier verschiedenen Quellen gibt, die unterschiedlicher nicht sein können. An den verschiedenen Startzeiten der Zählung allein kann es aber nicht liegen, dazu driften die Zahlen doch zu sehr auseinander.

Angeblich, so habe ich es gelesen, soll die Statistik von Google Analitics zu zuverlässigste sein.


Hier wird ab 1. Januar 2012 gezählt. Im April geht die Quote deutlich nach unten, aber der ist ja auch erst drei Tage alt. Die Statistik erklärt mir hier, dass 2294 Personen die Webseite besucht haben, es aber 3087 Besuche gab. Aha. Das verstehe wer will. Das würde sich mir ja noch erschließen, wenn die 3087  Seiten wären, die die 2294 Personen besucht haben. Aber da steht nun mal Besuche.

Wass up, ein WordPress-Plugin, listet ebenfalls die Besuche seit Januar auf, aber ob die Zahlen nicht doch die von den vergangenen sechs Monaten sind, wie oben links vermerkt? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass diese Zahlen richtig toll aussehen. Aber, und auch das weiß ich, da sind auch alle Suchmaschinen und Crawler mit drin. Die Aussagekraft dürfte, was echte Besucher angeht, also eher dürftig sein.

Sieht aber toll aus, und diese Statistik weist aus, dass jeder Besucher im Durchschnitt knapp zwei Seiten meines Blogs angeschaut hat. Ist doch gar nicht schlecht, oder?

Statistik Nr. 3 ist das Plugin „Count per Day“, das mir am besten gefällt. Es weist eine ganze Menge Zahlen aus, etwa die  Gesamtzahl der Seitenaufrufe seit Beginn der Zählung, in diesem Fall seit dem 3. Juni 2011. Außerdem den meistbesuchten Tag, die durchschnittliche Besucherzahl pro Tag – bei mir um die 100 -, die meistbesuchten Artikel überhaupt und der vergangenen sieben Tagen und vieles mehr. Dazu gibt es ein nettes Schaubild.

„Count per Day“ weist bisher über 34 000 Besucher aus. Gefällt mir ausgezeichnet. Aber wie realistisch ist diese Zahl?

Darüber komme ich immer dann ins Grübeln, wenn ich zum Vergleich die Zahlen von „Stats“, dem offiziellen WordPress-Zählwerk, heranziehe. Die weisen deutlich weniger Besucher aus. Gut, auch dieser Zähler ist erst später, nämlich im Juli 2011, losgelaufen, aber dennoch ist der Unterschied frappierend. Das beweist auch die Tagesstatistik. Wenn „Count per Day“ im Durchschnitt 100 Besucher pro Tag angibt, sind es bei Stats 51.  Außerdem fällt auf, dass Stats zum Beispiel Besucher, die über Facebook-Links kommen, mitzählt. Bei „Count per Day“ tauchen die gar nicht auf.

Unten links steht sie nun, die magische Zahl, auf die ich seit Tagen gucke. Und die ich morgen bestimmt knacke, oder spätestens übermorgen.
Die 10 000. Bei einem Zähler, der so wenig zählt wie „Stats“ wäre das ein toller Wert.

Aber eines ist noch viel wichtiger als jedes Zahlenwerk. Wohlwollende, konstruktive oder auch widersprechende Kommentare unter den Artikeln. Dafür lasse ich jede Statistik links liegen.

 

2 Kommentare

  1. Dass das ganze so kompliziert ist, liegt auch daran, dass ein Besucherzähler auch technisch nicht leicht umzusetzen ist. Wie unterscheide ich die Besucher?

    – nach der IP-Adresse? Zu Hause und in der Firma habe ich eine feste IP-Adresse, unterwegs auf dem Handy nicht. Und auch der normale Telekomanschluss wechselt seine IP-Adresse alle 24h.

    Ich zähle also vermutlich als drei Besucher. So mancher Einwahlkunde, der täglich eine neue IP bekommt und alle zwei Tage in Dein Blog kommt, zählt als 15 Besucher.

    – mit Cookies? Die lassen sich komplett oder selektiv blockieren. Also kann ich zwar Cookies zulassen, aber nur wenn sie von pyrolim.de kommen, nicht aber von einem Drittanbieter wie einem Besucherzähler.

    – mit Grafiken? Manche Werbeblocker blockieren mittlerweile auch „Zählpixel“ (die kennst Du bestimmt von der VG Wort), denn auch ein 1×1 Pixel grosses Bild muss geladen werden und bremst den Seitenladevorgang etwas aus.

    Das Thema ist hochkompliziert und wenn man das alles berücksichtigt, sollte es mich eher wundern wenn alle Zähler das selbe Ergebnis zeigen würden ;-)

    Gruß

    Daniel

    1. Lieber Daniel,
      danke für die erhellende Antwort. Mir war schon klar, dass kein einziger Zähler ein richtiges Bild abgibt, und ich habe schon vermutet, dass dabei so viele Faktoren eine Rolle spielen, dass man sich auf keinen wirklich verlassen kann. Aber die Tendenz – nach oben – stimmt zumindest, und das ist erfreulich. Ich habe übrigens auch Zählpixel drin, weil ich schon lange bei der VG Wort gelistet bin. Ich setze sie aber nur bei den Texten ein, von denen ich denke, dass sie gut und lange laufen. Dabei erlebe ich oft Überraschungen. Es ist schon erstaunlich, welche Themen und Texte oft geklickt werden. Darüber werde ich demnächst noch etwas schreiben.
      LG, Susanne

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg