Ich saß auf einem Steine: Das fotografierte Gedicht

Ich habe seit meiner Schulzeit ein Lieblingsgedicht, eines von wenigen absoluten Lieblingsgedichten. „Ich saß auf einem Steine“ von Walther von der Vogelweide. Es stammt aus dem späten 12. oder frühen 13. Jahrhundert. 800 Jahre später ist mir dazu das passende Foto gelungen. Ein Schnappschuss, ein bisschen bearbeitet, der sich langsam aber sicher zu einem meiner Lieblingsbilder des Jahres entwickelt.

steine

Beim Betrachten des Fotos ist mir sofort das Gedicht vom Mann, der auf dem Stein sitzt, in den Sinn gekommen. Walther von der Vogelweide kannte noch keine Zigaretten, Tabak war in Europa bis zur Entdeckung Amerikas unbekannt. Aber Steine, zumal Steine am Wasser, gab es natürlich schon damals. Und Menschen, die darauf saßen und nachdachten. Nirgends ist das schöner beschrieben als in dem Gedicht von Walther von der Vogelweide.

Ich saß auf einem Steine
und deckte Bein mit Beine.
Darauf der Ellbogen stand .
es schmiegte sich in meine Hand
das Kinn und eine Wange.
Da dachte ich sorglich lange,
dem Weltlauf nach und irdischem Heil,
doch wurde mir kein Rat zuteil:
wie man drei Ding erwürbe,
dass ihrer keins verdürbe.
Zwei Ding sind Ehr und zeitlich Gut,
das oft einander Schaden tut,
das Dritte Gottes Segen,
den beiden überlegen:
Die hätt ich gern in einem Schrein
doch mag es leider nimmer sein,
dass Gottes Gnade kehre
mit Reichtum und mit Ehre
zusammen ein ins gleiche Herz;
sie finden Hemmungen allerwärts:
Untreue liegt im Hinterhalt,
kein Weg ist sicher vor Gewalt,
so Fried als Recht sind todeswund,
und werden die nicht erst gesund, wird den drei Dingen kein Geleite kund.

Viel mehr als die ins Hochdeutsche übersetzte Variante gefällt mir allerdings das Original auf Mittelhochdeutsch. Darin kommt die Musik dieser Zeilen erst richtig zum Ausdruck. Allein das Reimpaar erwurbe-verdurbe ist großartig.

Ich saz ûf eime steine,
und dahte bein mit beine,
dar ûf satzt ich den ellenbogen;
ich hete in mîne hant gesmogen
daz kinne und ein mîn wange.
dô dâhte ich mir vil ange,
wie man zer welte solte leben;
deheinen rât kond ich gegeben,
wie man driu dinc erwurbe,
der keines niht verdurbe.
diu zwei sind êre und varnde guot,
daz dicke ein ander schaden tuot;
das dritte ist gotes hulde,
der zweier übergulde.
die wolte ich gerne in einen schrîn.
jâ leider, desn mac niht sîn,
daz guot und weltlich êre
und gotes hulde mêre
zesamene in ein herze komen.
stîg unde wege sint in benomen:
untriuwe ist in der sâze,
gewalt vert ûf der strâze:
fride unde reht sint sêre wunt.
diu driu enhabent geleites niht, diu zwei enwerden ê gesunt.

Zu meinen absoluten Lieblingsgedichten gehört neben diesem noch „Das Trauerspiel von Afghanistan“ von Theodor Fontane und „Playboy und Cowboy“ aus dem Gedichtband „Zaubersprüche“ von Sarah Kirsch (leider nicht online verfügbar). Aber ob mir dazu jemals das passende Foto gelingen wird? Vor allem beim Playboy und beim Cowboy habe ich erhebliche Zweifel.

Ein Kommentar

  1. Hallo Susanne,

    mir gefällt die Variante aus dem Mitteldochdeutsch auch besser. Dadurch fühlt man sich fast zurück in die damalige Zeit versetzt. Zudem drückt diese Sprache die Gefühle und die Kreativität des Schreibers viel stärker aus. Vielleicht ist das aber auch eine subjektive Empfindung. Auf jeden Fall ist es ein schönes Gedicht.

    Viele Grüße
    Alex

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg