Die Urheberrechtsfrage ist in der tiefsten Provinz angekommen

Für alle, die regelmäßig im Netz unterwegs sind, sich mit Fotos und Blogs beschäftigen, ist die Frage nach dem Urheberrecht von Bildern bekanntes Terrain. Mittlerweile hat sich dieses Thema aber auch bis in die tiefste Provinz herumgesprochen. Das meine ich nicht nur geografisch, sondern auch in Bezug auf das Thema an sich. Allerdings mit manchmal seltsamen Auswüchsen.

Vor einiger Zeit ist eine E-Mail in der Redaktion eingegangen, in der eine Veranstaltung angekündigt wurde. Veranstalter sehen es besonders gern, wenn dazu ein Foto erscheint. Das ist oft einfach zu bewerkstelligen, etwa bei Konzerten. Jeder Künstler stellt heutzutage Fotos zur Verfügung. Nicht immer die passenden, wie hier (unter B wie Bilder) nachzulesen ist, aber meistens doch ganz brauchbare.

Was aber tun, wenn zum Thema der Veranstaltung kein passendes Foto zur Verfügung steht? Das Problem, das Blogger oft umtreibt, beschäftigt auch Verfasser ganz simpler lokaler Pressemitteilungen. Der Autor der oben erwähnten Mail hat einen Weg gefunden. Im Anschreiben an die Redaktion hieß es:

Das Foto im Anhang habe ich den Flickr-Commons entnommen. (www.flickr.com). Meines Erachtens ist es urheberrechtefrei, aber natürlich übernehme ich keine Verantwortung, wenn ich mit dieser Einschätzung falsch gelegen haben sollte.

Damit schiebt der den Schwarzen Peter der Redaktion zu. Sie kann und darf sich auf solche Aussagen nicht verlassen. In diesem Fall war das Problem leicht zu lösen. Es ging um eine Gedenkveranstaltung zum Beginn des ersten Weltkriegs, das Foto zeigte deutsche Soldaten an der Front in Frankreich. Obendrein war es qualitativ so schlecht und von so geringer Auflösung, dass wir darauf verzichtet haben, es abzudrucken, unabhängig von der Urheberrechtsfrage. Bemerkenswert fand ich aber, dass sich tatsächlich ein kleiner Veranstalter vom Dorf mit der Frage nach den Bildrechten beschäftigt und diesen Hinweis geschrieben hat. Das gibt mir die Hoffnung, dass Bilderklau irgendwann nicht mehr als Kavaliersdelikt angesehen wird oder sich Leute einfach ungefragt an anderer Leute geistigem Eigentum vergreifen.

Ein Kommentar

  1. Also ich finde die Entwicklung ist doch definitiv sehr positiv mittlerweile in Sachen Beachtung des Urherberrechts für Bilder. Vor 15 Jahren hat sich noch fast keiner dafür interessiert, heute gibt es so Beispiele wie das von dir geschilderte!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg