Es lebe das Überall-W-Lan

Smartphone heißt warten. Klar gibt es mobiles Internet, sogar bei uns auf dem Lande. Aber wer es nutzen will, muss sich meistens in Geduld üben, bis sich Seiten aufbauen oder Mails abrufen lassen. Es lebe die Eieruhr! Wie langsam ein mobiles Internet ist, ist vor allem dann spürbar, wenn es alternativ einen W-Lan-Zugang gibt. Aber die sind rar gesäht in Deutschland. Im Ausland sieht das ganz anders aus.

Im Januar war ich auf Malta. Und natürlich in Restaurants und Kneipen. Sie alle, und zwar ausnahmslos, tragen draußen einen Aufkleber: Free W-Lan. Super, und es braucht nicht mal einen Zugangscode. Das Smartphone, Tablet oder der Laptop wählen sich einfach ein, und das blitzeschnelle Internet steht zur Verfügung. Top.

September, Island. W-Lan fast überall. Nicht gleich free, aber an jedem Tresen wird der Code ausgegeben, und im Hotel steht er in den Zimmern bereit. Wunderbar, alles kein Problem.

Jetzt bin ich im Elsass. Und was ist: Es gibt im Hotel und in vielen Gaststätten öffentliches W-Lan. Allerdings fordert jeder Anbieter, zunächst einen Account anzulegen. Das will ich nicht, also mache ich es nur einmal im Hotel, und da funktioniert es prima und kostenlos. Gut. So will ich das haben.

In Deutschland ist das alles nicht möglich. Höchstens im Hotel, und das auch nur, weil es die Leute wollen. Viele Häuser haben sich den Wünschem ihrer Gäste gefügt und bieten kostenloses W-Lan an. „Sind Sie bereit für W-Lan im Urlaub zu bezahlen?“ Dieser Frage ging das Hotelbewertungsportal Zoover auf 23 seiner internationalen Websites nach. Rund 20.000 Urlauber nahmen teil und 72 Prozent aller Befragten antworteten: „Nein, ich will es kostenlos“.

Das halten Europas Urlauber von Extra Gebühren für den Internetzugang im Hotel

Quelle: Zoover.de

Zoover hat die Antworten auch nach Nationen ausgewertet:

Österreicher und Deutsche kommen besser ohne Internet im Urlaub aus als andere Nationen

Die Einzelauswertungen der nationalen Votings haben ergeben, dass Urlauber aller Nationen mehrheitlich kostenloses Internet im Hotel fordern. Am entschiedensten stimmten Rumänen (82%) und Portugiesen (82%) gegen die Extra-Gebühren im Hotel. Auch 77% der Griechen und Italiener wollen kostenlos surfen. In Österreich und Deutschland forderten „nur“ etwas mehr als 60% der Urlauber den kostenlosen WLAN-Zugang im Hotel. Gleichzeitig stellen sich 27% der Österreicher und rund 25% der Deutschen noch einen gänzlich internetlosen Urlaub vor.

Ich will nicht nur kostenloses, ich will auch Überall-W-Lan. Ich weiß, welche Probleme die Deutschen damit haben. Aber lässt sich das nicht lösen? Es wäre zu schön. Sonst muss ich mich weiter mit dem mobilen Dorf-DSL herumschlagen.

Unterdessen plant der Bundesrat, das Haftungsrisiko für W-Lan-Betreiber zu senken, berichtet Heise-Online.

Über Zoover.de
www.zoover.de zählt mit über 1.600.000 Bewertungen und über 150 Millionen Besuchern pro Jahr zu den größten Hotelbewertungsportalen Europas. Nutzer können in nahezu allen Sprachen Hotels, Campingplätze, Urlaubsorte und Sehenswürdigkeiten bewerten. Zoover ist in folgenden Ländern vertreten: Niederlande, Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien, Portugal, Dänemark, Norwegen, Schweden, Polen, Türkei, USA, Brasilien, Finnland, Tschechien, Ungarn, Rumänien, Rußland und Ukraine.

Und wie sieht es bei Euch aus? Wollt Ihr das Überall-W-Lan? Im Hotel und in der Kneipe? Oder reicht Euch das mobile Internet via Mobilfunkanbieter?

2 Kommentare

  1. Ja – ich war vor kurzem in Düsseldorf im Hotel… 9 Euro für 24 Stunden W-lan – da habe ich gedankt. In der Hotellobby (riesiges Tagungshotel) 1 PC (Apple!), der dauerbelegt war…
    Neulich waren wir mit dem Motorrad unterwegs in Kappel – freies W-Lan in der Stadt, ohne Zugangscode – da haben wir gestaunt und gesagt: Top! Wenn das kein Service ist!

  2. Also hier bei mir haben inzwischen viele Restaurants W-LAN, egal ob nobler Edel-Schuppen oder kleine Imbiss-Klitsche. Man muss dort halt nur nach dem Passwort fragen. Bislang bekam ich das dann immer ohne Probleme.

    Komplett ungeschützte, freie W-LANs sind mir hingegen ein Graus. Die mögen bequem sein, sind aber vor allem auch ein großes Sicherheits-Risiko. Alles, was irgendwelche Handy-Apps in einem ungeschützten, unverschlüsselten W-LAN an Daten von sich geben, kann theoretisch jeder andere problemlos mitlesen. Eintreffende Mails, eingegebene PINs, Passwörter etc. Auch gibt es inzwischen einige Programme, die darauf spezialisiert sind, fremde Geräte in ungeschützten WLANs zu infiltrieren.

    Da frage ich lieber unbequem nach dem Passwort, als bequem ausspioniert zu werden :)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg