Berlins ganz, ganz flotte Stadtverwaltung

Große Dinge kündigen sich an: Die französische Verwandtschaft kommt zu Besuch und soll natürlich etwas geboten bekommen. Also steht eine Drei-Tages-Fahrt nach Berlin auf dem Plan. Ich selbst war schon jahrelang nicht mehr da. Da ist der französische Besuch doch ein guter Anlass, das nachzuholen. Wir wollen mit dem Auto fahren, mit dem aus Frankreich. Und was braucht man dazu? Genau: eine Feinstaubplakette. Und die kam so schnell wie der Feinstaub vom Wind verweht wird.

Dieses Internet ist eine feine Sache. Über die Seite der Stadt Berlin lässt sich prima herausfinden, dass erstens auch ausländische Autos eine Feinstaubplakette brauchen und wie man sie bekommt. Online geht das ganz einfach. Carte gris – also die französischen Autopapiere – per PDF und Mail aus Frankreich bekommen, Online-Antrag gestellt in Berlin beim LABO, dem Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten, PDF im Online-Bestellformular hochgeladen, sechs Euro per Kreditkarte bezahlt und Antrag losgeschickt. Dann blieb nur noch die Hoffnung, dass die Feinstaubplakette rechtzeitig vor der Berlinfahrt per Post ankommt.

Ich hatte mich bereits auf eine längere Wartezeit eingestellt.  Schließlich ist erstens Urlaubszeit, das heißt, die Verwaltungen sind mager besetzt. Zweitens sind viele Urlauber unterwegs, auch in Berlin, also dürfte die Antragsflut groß sein. Und drittens: Sind Verwaltungen nicht per se langsam? Aber nicht doch. Berlin bewies ein rasantes Tempo. Feinstaubplakette bestellt am 17. Juli am späten Nachmittag, versendet laut Datum auf dem Schreiben an uns am 18. Juli, hier eingetroffen am 19. Juli. Zwei Tage, und der Berlinbesuch ist gesichert. Das nenne ich schnell.

Obendrein hat die Sache mit der Plakette noch ein kleines sprachliches Schmankerl eingebracht. Auf der Rückseite steht, wie der runde grüne Aufkleber anzubringen ist. Überschrieben ist das ganze mit dem schönen Wort „Verklebeanleitung“. Na denn, wir verkleben dem Auto dann mal einen grünen Punkt. Dann können wir es irgendwann später, wenn es die Schrottreife erreicht hat, ja im gelben Sack entsorgen. Ach nein, den gibt es in Frankreich ja gar nicht.

Ein Kommentar

  1. Ja, nicht jede Verwaltung oder jede Abteilung einer Verwaltung ist langsam ;-) Für viele mag das leider zutreffen. Meine Kunden sind auch oft sehr erstaunt, dass meine Kolleginnen und ich so fix sind und rufen an, um sich für die schnelle Bearbeitung zu bedanken :-)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg