Ein Stück Lady in der Hosentasche

Aus mir wird nie eine Lady. Da ist Hopfen und Malz verloren. Viel zu burschikos, viel zu wenig Zeit, um sich mehr als zehn Minuten am Morgen mit mir selbst und meinem Äußeren zu beschäftigen, viel zu geizig, um Geld für unnützen, aber schönen oder gar stilvollen Schnickschnack auszugeben. Und doch schlummert irgendwo ganz tief drinnen in mir die Sehnsucht danach, eine Lady zu sein. Schön, stilvoll, stets schick und elegant und charmant.

Den Hang, ein bisschen Lady zu sein, lebe ich an einen winzigen Detail aus. Taschentücher. Richtige schöne Taschentücher aus guter Baumwolle,  noch viel lieber aus Batist, und am liebsten mit Filethäkelei am Rand. Zum Glück verfüge ich über eine Reihe schöner Erbstücke von einer längst verstorbenen Tante, die diese Art der filigranen Häkelei noch perfekt beherrschte. Mir kommt kein Papier in die Tasche. Ich mag keine Tempos. Sie sind meiner Nase nicht angenehm und kein Genuss für meine Augen. Es gibt nichts Schöneres, als eine wohl sortierte Schublade voller Stofftüchlein. Meine Devise lautet: nicht ohne mein Stofftaschentuch.

Und wenn mir mal wieder so ladylike zumute ist, dass mir ein Taschentuch nicht reicht, gucke ich diese Blogs an:

http://www.lady-blog.de/

http://hatdasstil.blogspot.com/


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg