Stilblüten bei der Polizei und aus anderen Quellen

Über Jahre habe ich Stilblüten gesammelt. Viele kommen von den Polizeipressestellen. Das liegt vielleicht daran, dass die gesamte Polizei viele Pressemitteilungen schickt und dass die „Polizisten und keine Journalisten“ sind, wie es eine Kollegin mal formulierte. Aber auch andere steuern schöne Stilblüten bei.

Fliegender Döner

In der Nacht zum Dienstag hatten es Polizeibeamte im Stadtteil Xxx mit einer pfiffigen 47-Jährigen zu tun. Streitigkeiten mit einer lautstarken Personengruppe erledigte sie kurzerhand selbst – mit einem randvoll gefüllten Wassereimer! Gegen vier Uhr fühlte sich die resolute Dame durch mehrere Personen, die lauthals grölten, in ihrer Nachtruhe gestört. Nachdem Sie ihr Fenster im ersten Stock geöffnet und die Unruhestifter um etwas Rücksicht gebeten hatte, kam als Antwort ein Döner Kebab durchs offene Fenster geflogen. Die 47-Jähriger fackelte nicht lange und zahlte es dem Unbekannten heim, indem sie von oben einen Eimer voll Wasser auf die Personen kippte. Die begossenen Pudel suchten daraufhin das Weite.

Besoffener Daimler

Am frühen Mittwochmorgen, 04.20 Uhr, wurde im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle bei einem Daimler-Benz deutlicher Atemalkoholgeruch festgestellt.

Weg der Besserung

So mancher Autor in Uniform wächst förmlich über sich hinaus, so wie der, der von einem Mann berichtete, der hilflos und unterkühlt in kalter Winternacht am Straßenrand lag. Das Drama nahm aber ein gutes Ende: „Auf dem Weg zur Besserung wurde der Mann ins Klinikum gebracht“, ließ die Polizei wissen. Dass der Einfluss von Verona Feldbusch bis in hiesige Polizeistellen reicht, bewies ein anderer Beamter, der mitteilte: „Er wurde von zwei Passanten geholfen . . .“

Flottes Boot

Dass Rechtschreibung bei der Polizei nicht an erster Stelle steht, beweist die Meldung von einer „Verfolgungsjacht“ zwischen zwei Orten. Reinster Polizeijargon floss dagegen in diese Meldung ein: „UT warfen mit einem Stein beim abgeparkten Fahrzeug die Heckscheibe ein.“ UT steht für unbekannte Täter. Und noch ein Highlight von der Autobahnpolizei: „Der 0.1 (so werden die Unfallbeteiligten gezählt) befuhr die für BMW vorgesehene linke Fahrspur der Autobahn.“

Angeflanscht

Nun will ich aber nicht verschweigen, dass auch andere nicht immer firm sind in verständlicher Sprache und mich mitunter mit verschlungenen Sätzen beglücken. Etwa das Straßenbauamt: „Der Überbau besteht aus einem Stahltragwerk, Längs- und Querträger mit Verbänden, mit einer Betonplatte im Verbund auf den oberen Flanschen der Längs- und Querträger.“ Alles klar? Nicht schlecht auch das Statistische Landesamt, das vor Jahren über die Todesursachen der Schleswig-Holsteiner meldete: „An Verletzungen, Vergiftungen und bestimmten anderen Folgen äußerer Ursachen starben 1368 Personen, darunter 420 an vorsätzlicher Selbstbeschädigung und 26 an einem tätlichen Angriff.“

Lappen erleben

Dass Vereine Behörden in nichts nachstehen, beweist ein Männerchor, der mit dieser Feststellung überraschte: „Da die Mitglieder eines Chores immer und überall bereit zum Singen sind, konnte niemand verhindern, dass das neue Lieblingslied des Chores vorgetragen wurde.“ Grandiosen Sprachwitz beweist dagegen der Autor einer Ankündigung für einen bunten Markt: „Im Lappenzelt kann man das Leben der Lappen miterleben.“ Dass auch Schlagzeilen ihren Reiz haben, beweist das Mitteilungsblatt eines SPD-Ortsverbands. Dort hieß es auf der ersten Seite: „Die Franzosen kommen und die Finnen morgen.“ Das Blatt enthält seinen Lesern auch nicht vor, wie ein toter Jungstorch vom Nestrand entfernt wurde: „Dieser erbärmliche Anblick wurde mit Hilfe einer Leiter und eines langen Stockes beendet.“

Klassische Stilblüten

Ein letzter noch aus der Polizeiabteilung: Gegen 21.45 Uhr tankte ein weinroter Opel Vectra an der BP-Tankstelle, zapfte rund 50 Liter Super, stieg in sein Auto und fuhr weg.“ Falsche Bezüge sind die Klassiker, die uns die schönsten Stilblüten bescheren.

Wer weiterlesen möchte: Der schöne Twitteraccount @polizeiprosa präsentiert regelmäßig Schönes aus Polizeimeldungen. Über Polizeideutsch habe ich auch schon geschrieben.

2 Kommentare

    1. Entscheidend für einen guten Pressesprecher ist letztlich nicht, wie er schreibt. Das bügeln die Redakteure schon noch über. Entscheidend sind seine Ansprechbarkeit, auch wenn’s mal pressiert, und die Güte der Informationen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.