Das Autobahnhaus – ein unmögliches Foto

Einsames haus an der Autobahn vor Windrädern

Stell Dir vor, du fotografierst gerne, entdeckst ein wunderbares Motiv und kommst einfach nicht ran. So geht es mir mit einem meiner Lieblingsmotive. Ich finde einfach keinen Zugang dazu, und das ist wortwörtlich zu nehmen. Es geht um das Autobahnhaus.

Vor einigen Jahren wurde ein Teilstück der A 20 von Lübeck nach Bad Segeberg fertiggestellt. Endlich, denn es hat meinen Heimweg um ganze zehn Minuten verkürzt. Schon bei der ersten Fahrt auf der neuen Autobahn ist mir das Haus aufgefallen. Es steht kurz hinter der Anschlussstelle Mönkhagen in Richtung Norden einsam auf einem, genauer hinter einem Acker. Rundherum ist nichts außer Feldern und ein paar Büschen. Es ist ein einfaches Haus, ganz schlicht, und es sieht etwas verloren aus. Das müsste sich auf einem Foto wunderbar machen.

Die Abendsonne scheint über die Autobahn auf das Haus und erleuchtet es. Oder es steht im trüben Licht eines Wintertages und ist der einzige helle Fleck ringsum. Es fällt auf, obwohl es alles andere als spektakulär ist. Vor einigen Jahren kamen eine Reihe von Windrädern hinzu, die jetzt hinter dem Haus stehen, immer von der Autobahn aus gesehen. Da habe ich mich bereits geärgert, dass ich diese leere Landschaft nicht vorher fotografiert habe. Aber es ging einfach nicht.

Verbotene Aufnahme

Ich kann doch nicht einfach an der Autobahn anhalten, um zu fotografieren. Das ist verboten. Ich habe es dann doch mal ganz kurz gemacht – einige Leser jetzt bitte weglesen – und schnell aus dem Seitenfenster drei Bilder gemacht. Dazu habe ich auf dem Standstreifen gehalten. Das war alles andere als erfolgreich. Der Standpunkt war zu schlecht, ich habe das Haus nicht frontal erwischt. Dann ist da noch der Wildzaun, der die gesamte Autobahn einschließt und bei den Aufnahmen durchs Seitenfenster immer im Weg ist.

Natürlich habe ich mir die Lage des Hauses bei Google-Maps angesehen. Es führt nur ein langer Fußweg an Feldern entlang und über Felder zum Zaun an der Autobahn, um das Motiv so zu fotografieren, wie ich es gerne hätte. Dieser Fußmarsch ist nur möglich, wenn die Felder abgeerntet und noch nicht wieder bestellt sind. Zeitfenster: mit Glück eine Woche, mit Pech ein bis zwei Tage.

Ich hoffe also auf den nächsten Sommer. Vielleicht kann ich endlich das Foto machen, das ich bereits seit Jahren machen möchte. Eventuell entferne ich bei der Bearbeitung die Windräder wieder. Noch aber ist das Foto vom Autobahnhaus nicht mehr als ein Traum.

Mit unmöglichen Fotos habe ich mich schon öfter herumschlagen müssen. Manche davon gibt es nur in Norddeutschland.

2 Kommentare

  1. Naja, von der Autobahn aus nicht, aber vom Reinsbeker Weg aus führt 120m hinter der Hof-Einfahrt ein Feldweg bis zur Autobahn. Am Ende ist er nach links geschwungen, so dass Du vom Ende des Weges aus das Haus fast im rechten Winkel fotografieren könntest.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg