Hörbuch blockiert Auto

Zugegeben, die Schlagzeile oben ist vielleicht ein bisschen reißerisch. Aber ich habe gestern tatsächlich erlebt, wie ein Hörbuch beinahe mein Auto stillgelegt hat. Auf Umwegen natürlich, aber es war schon ein bisschen beunruhigend.

Unterwegs zur Arbeit, es ist wie so oft: Mitten auf der Strecke, da, wo man gerade nicht anhalten kann, ist das Hörbuch in CD-Player zu Ende. Also umgeschaltet aufs Radio und wenigstens schon mal während der Fahrt die Scheiben aus dem Player genommen. Ich habe sie eine nach der anderen auf den Beifahrersitz gelegt, unter meine Handtasche, die da lag, damit die Scheiben nicht in der nächsten Kurve durchs Auto fliegen. Und dann kam diese nächste Kurve – und das Auto piepte einen schrillen Alarm.

Ein Blick aufs Display. Moderne Autos geben ihrem Fahrer Auskunft, was los ist. „Karte nicht gefunden.“ Und nein, das Auto meinte nicht die Landkarte und nicht die Parkkarte, sondern die Schlüsselkarte. Das war mir sofort klar. Aber warum findet er das Ding nicht, die steckt doch in meiner Handtasche?

Ich bin der sparsame Typ. Ich klicke mein Auto nicht beim Daraufzugehen auf, sondern ich habe die Schlüsselkarte immer in der Tasche, öffne das Auto nur mit dem Sensor unter dem Türgriff und starte es mit dem Knopf unterhalb des Armaturenbretts. Die Schlüsselkarte nehme ich nie aus der Handtasche. Warum also soll das Auto sie plötzlich nicht finden? Ich bin doch problemlos losgefahren. Ich habe bereits 20 Kilometer zurückgelegt, ohne dass die Elektronik gemurrt hätte. Was ist da los?

Noch rollte das Auto, das Piepen ging aber weiter. Ich griff zur Tasche, um die Karte in den dafür vorgesehenen Schlitz am Armaturenbrett zu stecken, in der Hoffnung, den Warnton damit abzustellen. Und siehe da: Der Griff an die Tasche und das leichte Heranziehen reichten aus. Die Warnung endete, alles war wieder, wie es sein soll.

Erst etwas später ist mir klar geworden, was offenbar passiert war. Die Hörbuch-CDs waren in der Kurve unter die Tasche gerutscht, hatten die Verbindung von Schlüsselkarte zu Autoelektronik gekappt. Geht das überhaupt? Ich weiß es nicht, und alles Googlen hat kein Ergebnis gebracht.

Die Hörbuch-CDs sind wieder ordentlich in ihrem Cover verpackt, das Auto läuft problemlos, die Keycard funktioniert einwandfrei. Ich habe keine andere Erklärung für den seltsamen Aussetzer.

Weiß jemand etwas darüber, ob CDs diese seltsamen Auswirkungen haben können?

Merken

Merken

3 Kommentare

  1. Für den Laien ist eine CD einfach eine Scheibe. Wenn man sich genauer damit beschäftigt, sieht man, dass eine CD eine Polycarbonatscheibe mit einer Metallbedampfung und mehreren Klarsichtkunstoffschichten als Schutz vor Kratzern ist. Im Metall befinden sich die Informationen in Form punkt- und strichförmiger Vertiefungen, Löcher hat diese Schicht aber nicht. Wenn also eine CD auf dem Schlüssel liegt, verhindert dies Funkverkehr durch die CD. Theoretisch wäre ein Kontakt in die anderen Richtungen möglich, aber wenn dort in der Handtasche das Telefon, die Schlüssel und anderen Metallgegenstände liegen, kommt da gar nichts durch. Immerhin ist die Schlüsselabfrage Nahbereichsfunk.

    „Richtig gepresste“ Kauf-CDs sind übrigens etwas dicker als die Rohlinge zum Selbstbrennen. Es kann also sein, dass Dein Hörbuch den Empfang verhindert, eine gebrannte CD dies aber gerade so nicht tut ;-)

    1. Hallo Daniell,
      so ähnlich habe ich mir das vorgestellt, aber ich hätte es nicht so gut erklären können. Immerhin bin ich froh, dass der Ausfall des Schlüssels so einfach zu beheben war. Es hätte schlimmer kommen können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg