Teuer, teuer: Wie ich mich selbst übers Ohr gehauen habe

Man könnte es eigene Dummheit nennen. Ich bin einfach nicht ausgebufft genug. Das habe ich jetzt wieder schmerzlich festgestellt. Es hat mich sogar Geld gekostet. Und das kam so.

„Drei Teile kaufen, zwei bezahlen.“ Jeweils das billigste Stück gibt es als Geschenk dazu. So wirbt ein Bekleidungsgeschäft bei uns in der Gegend um Käufer. Die Klamotten sind tragbar und schick und treffen meinen Geschmack. Also nichts wie rein. Vielleicht liegt es daran, dass ich selten und sehr ungern shoppen gehe, vielleicht bin ich auch einfach zu brav, um meinen Vorteil immer und überall gnadenlos auszunutzen. Jedenfalls bin ich nach einiger Zeit wieder aus dem Geschäft gegangen – mit einem Gratis-Teil in der Tüte – und habe mich über mich selbst geärgert. Es hätten zwei Gratis-Teile sein können. Aber wie gesagt: Ich bin nicht ausgebufft genug.

Ich war mit meiner Tochter unterwegs. Wir haben ausgiebig gestöbert, anprobiert und schließlich sechs Teile gehabt, mit denen wir zur Kasse gegangen sind. Sechs Teile! Merkt ihr was? Genau. Mit sechs Teilen zur Kasse, ein Teil davon gab’s gratis.  Wäre erst ich mit drei Pullovern zum Bezahlen gegangen, danach ohne mich meine Tochter mit dem zweiten Schwung aus drei Teilen, dann hätten wir zwei Mal ein Teil gratis bekommen. So war es nur eines.

Diese Möglichkeit ist mir aber erst draußen vor dem Geschäft eingefallen. Das ärgert mich jetzt noch. Klar, so haben die sich das da drinnen sicher nicht vorgestellt. Aber es wäre rechtens gewesen. Ich bin nur zu brav, zu anständig, zu stoffelig, um so etwas bis zum Letzten zu meinem Vorteil auszunutzen. Aber eines ist sicher: Noch einmal passiert mir das nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg