Fatal Error: Wenn einen WordPress in den Wahnsinn treibt

Ich habe kein Glück mit meinem Backup-Plugins. Immer dasselbe Elend. Die Dinger müllen mir die Datenbank zu, tun nicht das, was sie sollen und zerschießen mir das Backend. Gerade habe ich wieder Stunden vor dem Rechner gehockt, um den Fehler zu finden. Dabei würde ich mich viel lieber um Inhalte kümmern als um die Technik.

Backup muss sein. Das steht überall, wo es um Blogs und WordPress geht, und das sehe ich auch so. Aber wie? Es ist nicht das erste Mal, dass ich Probleme mit Backup-Plugins habe. Das erste Mal ist ohne mein Wollen mein Webspace vollgelaufen. Darauf hin habe ich mir ein neues Plugin gesucht, es jedes Mal wenn ein Backup fällig war aktiviert, das Backup gemacht und das Plugin wieder deaktiviert. Da ich mir dieses Mal die Dropbox als Speicherort ausgesucht hatte, musste ich die jedes Mal neu autorisieren, mein Backup aufzunehmen. Und was macht das doofe Plugin? Es müllt weiter parallel zum Dropbox-Speicher die Datenbank voll, dann geht das Backup nicht, in der Dropbox kommt nichts an und das Webspace hängt am Limit.

Dachte ich dieses Mal auch. War es aber nicht. Webspace fast voll, einzige Backup-Datei gelöscht, Webspace trotzdem voll. Des Rätsels Lösung nach endlosem Suchen: Cache voll, Datenbank musste optimiert werden, zu viele Sicherungskopien. Ganzen Schrott vom Server geworfen, Platz frei, Plugin macht das Backup, kommt auch schön sieben Mal – so oft hatte ich es zuvor versucht – in der Dropbox an, und dann – Fatal error: Allowed memory size of 654321 bytes exhausted (tried to allocate 12345 bytes) in /blablablawww/user/bla/blub/file.php on line 123. Immer dann, wenn ich auf die „installierte Plugins“ zugreifen wollte. Dabei wollte ich doch nur das Backup-Plugin wieder abschalten.

Dr. Google hilft in diesen Fällen ja fast immer. Aber dieser Beitrag hat’s nicht gebracht. Ich habe an jeder nur denkbaren Stelle das Memory-Limit erhöht, aber  nichts. Immer dieselbe Fehlermeldung. Also habe ich schließlich das Backup-Plugin vom Server geschmissen. Und siehe da: WordPress spielt wieder mit mir.

Und Morgen suche ich mir ein neues Backup-Plugin. Danach gibt’s hier auch wieder Inhalte und kein Stöhnen über irgendwelche technischen Probleme. Ich will doch nur schreiben  . . .

Vielleicht hat ja jemand den ultimativen Tipp für ein Backup-Plugin, das genau das tut, was es soll.

3 Kommentare

  1. Moin Susanne,

    WP stellt mittlerweile hohe Anforderungen an die Hoster. So wie es ausschaut hast Du ein Problem mit dem Arbeitsspeicher Deines Webservers. Auf meinem Blog stehen 256MB zur Verfügung, was schon nicht mehr wirklich viel ist. Zumindest für WordPress.

    Bei mir läuft BackWPup als Plugin, und das schon seit fast zwei Jahren problemlos. Alle Sicherungen (nur Datenbank) lasse ich mir per Email zusenden. Funktioniert super.

    Liebe Grüße

    Dieter

    1. Moin Dieter,
      schön, mal wieder von Dir zu hören.
      BackWPup habe ich auch mal gehabt, lief auch gut und lieferte die Backups per Mail, bis sie auf einmal nicht mehr bei mir ankamen, sondern in der DB abgelegt wurden. Das ließ sich auch nicht mehr ändern. Ich bin in Sachen Backup langsam am Verzweifeln. Demnächst teste ich mal wieder ein Plugin.
      LG, Susanne

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg