Gebt mir Farben!

Es war ein Stand auf dem Wochenmarkt, an dem ich vorbeikam. Ein Kurzwarenstand. Wer weiß heute noch, was Kurzwaren sind? Ich kenne den Begriff noch. Es sind Garnrollen, Reißverschlüsse, Knöpfe, meistens nach Farben sortiert. Und das fasziniert mich.
Weiterlesen

Die Vergesellschaftung des Schuhkartons

Vergesellschaftung, in der Ökonomie auch Verstaatlichung genannt, ist die Überführung von privater Aufgaben in staatliche Verantwortung. Dass sich nicht nur Produktionsmittel in staatliche Verantwortung übergeben lassen, habe ich in Frankreich erlebt. Ich nenne es mal hochtrabend die Vergesellschaftung des Schuhkartons. Oder anders ausgedrückt: Die Art, wie private Unternehmen einen Teil ihrer Pflichten der Allgemeinheit aufdrücken.
Weiterlesen

Besuch auf den Schlachtfeldern von Verdun

Soldatenfriedhof in Verdun mit dem Grab von Prosper Boisseau.

Wir wissen nicht, wer Prosper Boisseau war. Ob er verliebt war oder verheiratet, was für einen Beruf er hatte und woher er kam. Wir wissen nur, dass er am 7. Mai 1915 starb und mit ihm Tausende und Abertausende in den Schlachten bei Verdun. Der Name steht auf einem der an die 20 000 Kreuze, die in und um Verdun herum an eine der schrecklichsten Schlachten des 1. Weltkriegs erinnern.
Weiterlesen

Der Flaschensammler von der Autobahn

Es war eine Begegnung von wenigen Minuten. Bei einer kurzen Ruhepause auf einem Rastplatz am Rande des Ruhrgebiets trafen wir einen Flaschensammler. Etwa 70 Jahre alt, verwittertes Gesicht, kariertes Hemd, einen heruntergekommenen Hackenporsche und einen Greifstock als Handwerkszeug. Wir kamen ins Gespräch und hörten eine Geschichte wider alle Klischees.
Weiterlesen

Sportschuhe – Schuhwerk für Couch-Potatos

Ich glaube, den Sinn von Statistiken muss man sportlich nehmen. Anders kann ich mir eine Zahl nicht erklären, die ich gerade gelesen habe. Danach wurden im vergangenen Jahr in Deutschland für 2,4 Millionen Euro Sportschuhe gekauft. Jeder Deutsche gibt danach statistisch gesehen pro Jahr 30 Euro für diese Treter aus. Klingt bombastisch. Ich frage mich jetzt nur: Wo sind alle diese Sportschuhe geblieben?
Weiterlesen

Buchsouvenir: „GROSSE ARCHITEKTEN“

Norman vom Bücherblog „Notizhefte“ und ich hatten dieselbe Idee. Bücher aus unserer Kindheit und Jugend vorstellen. Bei mir kommen noch die aus den frühen Erwachsenenjahren dazu. Es sind Bücher, die schon mehr als 20 Jahre in meinem Bücherschrank stehen und die ich nie hergeben werde. Norman nennt diese Rubrik Lesegedächtnis, ich habe noch keinen Namen gefunden. Vielleicht Buchsouvenirs? Ich glaube, das nehme ich. Heute also mein Buchsouvenir Nummer zwei: „GROSSE ARCHITEKTEN“, Untertitel „Menschen, die Baugeschichte machen“ aus dem Verlag Gruner + Jahr.
Weiterlesen

Ein Reh – zwei Kitze

Bei einem ihrer Besuche hat uns Hilde ihre Kinder vorgeführt.
Bei einem ihrer Besuche hat uns Hilde ihre Kinder vorgeführt.

Kleiner Nachtrag zum Hirsch im Garten: Der Hirsch ist in Wahrheit ein Reh, wie ich schon vermutet hatte. Und der Grund für den Durst des Tieres hat sich jetzt gezeigt. Frau Reh, von uns Hilde getauft, hat Zwillinge. Das ist bei Rehen nicht ungewöhnlich, erklärt aber, warum die Mutter viel zu trinken braucht. Wasser, das hier nach Wochen der Trockenheit nicht überall und offenbar erst recht nicht in freier Wildbahn verfügbar ist. Deshalb wagt sich Hilde regelmäßig an unseren Gartenteich.

Fru Öttenpötter vertellt: Hirsch im Garten

Hirsch Hilde tastet sich vom Blühstreifen in den Garten vor.

Seit einigen Tagen haben wir einen Gast im Garten. Einen Hirsch. Oder ein Reh, ich bin mir unsicher. Hirschkuh Hilde, so habe ich sie getauft, kommt jeden Tag ein paar Mal vorbei. Sie ist erstaunlich zutraulich. Ob sie der Hunger treibt? Wohl eher der Durst.
Weiterlesen