Erfahrungen und Funde im Netz

Das blaue Blog sucht bunte Blogs

Beim Streifen durch die Blogosphäre entdeckt der Leser immer wieder gute Ideen. Eine solche habe ich bei Ralf von Bohncore entdeckt: Er veranstaltet eine Projektwoche, bei der Blogger ihre Blogs vorstellen können. Dazu hat er Regeln aufgestellt, die mich leider davon ausschließen, weil mein Blog nicht ins Beuteschema passt. Also spinne ich seine Idee mal weiter und rufe meinerseits eine Blogaktion aus: Das blaue Blog sucht bunte Blogs.
Weiterlesen

Fass! Hol das Stöckchen

Ich bin mit einem Stöckchen beworfen worden. Genauer: Mit einem Fünftel eines Stöckchens. Gekommen ist es von Leon von Kiwipalme, der hat es vom Phasenkasper bekommen, hat es in fünf Stücke gebrochen und weiter geworfen. Da ich das für eine nette Idee halte, beteilige ich mich gerne und werfe mein Stöckchen-Stück weiter. Vorher habe ich aber noch etwas zu tun.
Weiterlesen

Die Freuden einer Lokalreporterin

Meine Klage über die Leiden einer Lokalredakteurin hat einen jungen Menschen verschreckt. „Das macht meine Berufswahl nicht einfacher . . . teilte er mir nach dem Lesen meiner Litanei mit. Nun denn, dem Manne kann geholfen werden: Es gibt auch die Freuden einer Lokalredakteurin. Und die überwiegen bei weitem. Eine Lobpreisung.
Weiterlesen

Bunte Bilanz für ein kleines Blog

Am 24. Mai habe ich den ersten Artikel auf diesem Blog online gestellt. Ich habe riesige Hürden überwunden, technischer und inhaltlicher Art, über die ich in meiner 100-Tage-Bilanz geschrieben habe. Ich habe ein großes Drama, das die Seite für Tage offline gestellt hat, bewältigt. Ich habe Statistik-Tools ausprobiert, mit Argusaugen die Besucherentwicklung beobachtet und bin für meine Mühen von WordPress mit einer schicken Animation zum Jahresende belohnt worden. Die will ich meinen Lesern nicht vorenthalten. Hier kommt meine Blog-Statistik 2011, und ich bin ein bisschen stolz darauf, auch wenn ich mich anderen Blogs kaum messen kann. Aber es hat Spaß gemacht und wird auch in Zukunft Spaß machen. Ich werde hier weiterschreiben, das steht fest. Und hoffe auf freundliche und eifrige Leser.

Feuerwerk 2011

 

Grammatik-Kursus in drei Mal 140 Zeichen

In seinem Sprachlog greift der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch regelmäßig Alltagsphänomene der Sprache auf und seziert sie feinsinnig und ausführlich. Er befasst sich mit Sprachregeln ebenso wie mit Sprachwirkungen. Damit ist er also genau der Richtige, um eine knifflige Frage zu beantworten: Wie geht man im Deutschen mit Jesus/Jesu und Christus/Christe um?
Dass Anatol Stefanowitsch sprachwissenschaftliche Fragen nicht nur in langen Abhandlungen, sondern auch in 140 Zeichen beantworten kann – na ja, es waren zugegeben drei Mal 140 Zeichen – hat er jetzt bewiesen: Mit einem Schnellkursus auf Twitter unter seinem Account @astefanowitsch  (hier wiedergegeben in umgekehrter Reihenfolge, also nicht wie getwittert, sondern wie geschrieben).

Lektion 1:
„Jesus’ Geburt“ = deutsch dekliniert (normale Menschen reden so). „Jesu Geburt“ = lat. dekliniert (Priester und Angeber reden so).

Lektion 2:
„Jesu Christi“ = Genitiv (dt. „des Jesus Christus“); „Jesu Christe“ = Vokativ (dt. „Oh Jesus Christus“).

Lektion 3:
_Die Geburt Jesus_ ist orthografisch falsch, es muss _die Geburt Jesus’_ (mit Apostroph, pardon: mit Apostropho ) heißen.

Siehe: Auch schwierige Themen lassen sich lässig auf Twitter abhandeln.

Digitales Tuscheln

Heimlich Feuerwehrfunk hören? Vergesst es. Via Kurznachrichtendienst Twitter ist das überflüssig. Beweis gefällig? Hier ist der Twitter-Live-Stream von der Mitgliederversammlung der Stormarner Feuerwehren 2010 in Tangstedt (Originalton und -schreibweise). Da schreiben sie, was viele schon immer dachten, aber nie zu sagen wagten.
Weiterlesen

Fräulein Smillas Gefühl für Stil

Aus der Kategorie "Freunde" (http://anders-anziehen.blogspot.com/2010/01/freunde.html), Foto Smilla Dankert
Aus der Kategorie „Freunde“ (http://anders-anziehen.blogspot.com/2010/01/freunde.html), Foto Smilla Dankert

Bei meinen Streifzügen durch die Blogosphäre stoße ich immer wieder auf wunderschöne Blogs. Und da ich ein Augenmensch bin, interessiert mich natürlich sehr, wer und was dahintersteckt. Eines meiner Lieblingsblogs, durch das ich mich ewig lange durchklicken kann, ist „anders anziehen“ von Smilla Dankert. Ich habe Smilla um ein Interview gebeten und interessante Antworten erhalten.
Weiterlesen

Monumente zum Schenken

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist sparsam mit dem Versenden ihres Newsletters. Oft rührt sich lange nichts. Jetzt aber kommt jeden Tag eine Mail von der Stiftung. Denn sie hat einen besonderen Adventskalender aufgelegt. Hinter jedem Türchen steckt ein Bilderrätsel, und wer es löst, kann attraktive Preise gewinnen, zum Beispiel Konzertkarten. Wer nicht gewinnt und trotzdem noch für sich und andere ein schönes Weihnachtsgeschenk sucht, wird übrigens auch bei der Stiftung fündig. In ihrem Monumente-Bücherladen hat sie wirklich nette Präsente im Angebot. Weil mir der Denkmalschutz und die Stiftung am Herzen liegen, will ich hier mal ein wenig für dieses Angebot werben.
Weiterlesen

Rote Karte für Pausenhof-Mobbing

Die Mail ist da: SchülerVZ wirbt bei meiner Tochter für das neue VZ-Pausenhof. Die Einladung ist so formuliert, dass Kinder ihr kaum widerstehen können: „S., jetzt abstimmen: Wer ist Top, wer ist Flop?“ Anmoderiert ist die Mail obendrein mit bonbonrosa Bildchen und Buchstaben und der Aufforderung: Bewerte Deine Freunde. Beworben wird das Ganze als neues Rezept gegen Langeweile. Wie bitte?
Weiterlesen

Weihnachtsgeschichte 2.0

„Maria kam gerade rein und meinte: ,Joseph wir müssen reden.‘ Vielleicht erfahr ich jetzt endlich was los ist. Halte euch auf dem Laufenden.“

Wir alle wissen, wie diese Geschichte weitergeht, obwohl wir sie auf den ersten Blick nach diesem Satz nicht sofort präsent haben. Es ist ein Tweet, der am heutigen Nikolaustag geschrieben wurde von einem Twitterer Namens @joseph_von_naza. Er hat diese Biographie eingetragen: Joseph aus Nazareth, gefühlte 35 Jahre alt und vergeben. Führe einen kleinen Zimmermannsbetrieb in der 3. Generation in der Innenstadt von Nazareth. Damit dürfte alles klar sein. Hier geht es um die Familie Jesu.
Weiterlesen