Kurioses, das mir augefallen ist

Fast gar nicht verschwurbelt: der Koalitionsvertrag

Als Wortjägerin traue ich amtlichen Papieren zunächst grundsätzlich nichts Gutes zu was Verständlichkeit und schlankes Deutsch angeht. Als ich jüngst etwas im gerade abgeschlossenen Koalitionsvertrag nachsehen wollte, war ich doch überrascht. Er ist deutlich schlanker formuliert, als ich erwartet hatte, enthält aber auch ein paar Schwurbelwörter.
Weiterlesen

Der König der Bandwurmsätze

104 Wörter, 891 Zeichen: Ich glaube, ich habe ihn gefunden, den König der Bandwurmsätze. So lang ist eine einzige Frage, die ich in Unterlagen des schleswig-holsteinischen Landestages gefunden habe. Da wundern sich Politiker, dass sie vom Wähler nicht mehr verstanden werden.
Weiterlesen

Als ich noch ein Fräulein war

Ich habe aus gutem Grund mal wieder meinen Führerschein hervorgeholt. Das kommt sehr selten vor, denn ich bin schon seit Jahren nicht mehr in eine Polizeikontrolle gekommen. Und wenn, dann habe ich keine Zeit, mir meinen alten Lappen mal genau anzugucken. Ich habe nämlich noch ein graues Exemplar, immer noch den, für den ich 1978 eine Fahrprüfung gemacht habe.
Weiterlesen

1000 Mal gesehen: Das grandiose Dach aus Beton

Was uns vor Augen steht, bemerken wir nicht oder nehmen es nicht als etwas besonderes zur Kenntnis. Erst wenn wir es mit großem zeitlichen Abstand sehen, fällt es uns auf. Manchmal sind wir dann begeistert und verstehen gar nicht, warum wir das vorher nicht als toll erkannt haben. So ist es mir mit einem grandiosen Dach aus Beton gegangen. Was für ein ungewöhnliches Ding.

Frei tragend und mit tollem Schwung: das Betondach.
Frei tragend und mit tollem Schwung: das Betondach.

Weiterlesen

Versalien? Ja bitte, aber warum?

Die Klassenfahrt des Kindes steht ins Haus. Die Eltern werden zur Kasse gebeten. Klar, ich zahle gerne, ich gönne dem Kind das Erlebnis, in eine europäische Hauptstadt zu reisen. Aber was mich wieder einmal nervt, diesmal eher verwundert, sind die Vorgaben der Schule beim Bezahlen.
Weiterlesen

Haut von Gans zum Rauschen gesenft

Habt ihr heute schon euren Senf zu mehr als einem Würstchen dazugegeben? Leuten, die zu allem etwas zu sagen haben, sagt man nach, sie müssten zu allem ihren Senf dazugeben. Sagt man mir mitunter auch nach. Ich senfe also. Das sei falsch, sagt ihr. Nichts da, das ist das neue Verb für seinen Senf dazugeben. Habe ich gerade gelesen. Soll es wirklich und wahrhaftig geben.
Weiterlesen