Ist die Cola weiblich und das Kosovo ein Ding? | Pyropro

Ist die Cola weiblich und das Kosovo ein Ding?

Der, die, das? Immer ein schwieriges Thema bei Begriffen, die aus anderen Sprachen übernommen werden. Wie hießt es denn nun richtig: der Kosovo oder das Kosovo? So vom Gefühl her ist Kosovo für mich eher ein Ding als ein Mann. Also das Kosovo. Aber ob das richtig ist? Überhaupt, Ländernamen. Ich kenne von Kindesbeinen an den Iran. Aber in jüngster Zeit höre ich immer öfter die Formulierung „in Iran“. Ist das jetzt richtiger? Eine unbeantwortete Frage.
Die Frage, ob es der oder das Blog heißt, ist ja bereits hinlänglich und ergebnislos diskutiert worden. Aber wie steht es mit der Blogroll, von der ich jünst hier und hier als dem Blogroll las. Nur ein Fehler? Und wie steht es mit Laptop. Der Laptop, oder? Nichts da, in dem Hörbuch, das mir gerade das Autofahren versüßt, ist davon die Rede, dass das Laptop aufgeklappt wird. Ist ja auch eher ein Ding als ein Mann, oder?
Immer noch ungeklärt ist auch das Geschlecht von Coca Cola. Ich bestelle mir ja nie dieses braune Gesöff, aber wenn, würde ich eine Cola bestellen. Gelesen habe ich jedoch oft genug schon von ein Cola. Das ist in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz gängig. Also, um es mal so auszudrücken. Coca und Cola leben getrennt, Herr Coca im Süden, Frau Cola hier bei uns im Norden. Darauf eine Coke.
Ist die Cola weiblich und das Kosovo ein Ding? | Pyropro

Sternchen-Seiten: eine Autobiographie, gereinigter Journalismus und Bäche

Ich habe hier schon einmal meine Sternchen-Seiten vorgestellt – die Seiten im Feedreader, die ich als lesenwert und gut mit einem Sternchen geadelt habe. Nun gibt es neue Artikel und neue Sternchen-Seiten. Diesmal habe ich die Sternchen drei sehr unterschiedlichen Lese- und Guckempfehlungen verliehen.
Weiterlesen

Ist die Cola weiblich und das Kosovo ein Ding? | Pyropro

Ikea, Ofelia und die Artikelnummer

Immer Ende November, Anfang Dezember steht ein Besuch bei Ikea an. Das nächste schwedische Möbelhaus liegt leider immer noch 45 Minuten Autofahrt von uns entfernt. Heute war ich allerdings froh, als ich nach dem Ikea-Besuch wieder auf der Straße war. Das unmögliche Möbelhaus hat uns nämlich mit einer unmöglichen Organisation viel Zeit und Nerven gekostet. Wegen Ofelia.
Weiterlesen

Ist die Cola weiblich und das Kosovo ein Ding? | Pyropro

Fiktion und Realität auf dem Immenhof

Es ist und bleibt ein Mädchentraum: Auch mehr als 50 Jahre nach dem Erfolg des ersten Immenhof-Filmes hat die Geschichte um Dick und Dalli und Ethelbert und die Ponys nichts von ihrer Faszination verloren. Und fast genauso lange betteln die Fans darum, an den Originalschauplatz der beliebtesten Heimatfilm-Trilogie des deutschen Films kommen zu dürfen. Doch lange war der Immenhof alias Gut Rothensande bei Malente in der Holsteinischen Schweiz eisern verschlossen. Seit einigen Jahren haben sich die Türen einen Spalt breit geöffnet, aber ein Ponyhotel, wie es in den Filmen verwirklicht wurde, ist das Gut nie geworden. Die Geschichte einer verschlossenen Filmkulisse.

Immenhof -Das berühmteste Herrenhaus des deutschen Heimatfilms.
Immenhof -Das berühmteste Herrenhaus des deutschen Heimatfilms.

Weiterlesen

Ist die Cola weiblich und das Kosovo ein Ding? | Pyropro

Kamera oder Kopf: Wo entstehen gute Fotos?

Gute Fotos entstehen im Kopf. Das ist ein viel zitierter Spruch unter Fotografen. Genauso gern zitiert: Der Fotograf macht die Bilder, nicht die Kamera. Oder auch: Ein guter Fotograf kann mit jeder Kamera gute Bilder machen. Ist das wirklich so? Eine interessante Frage, die der Lichtinformer Michael Gelfert in einem Blogbeitrag aufgeworfen hat. Die Antwort auf diese Frage ist so vielfältig wie die Arten von Fotografen, die es gibt. Dabei will ich hier nicht das Fass aufmachen, was ein gutes Foto ist.

Fotografen und ihre Kameras - wer macht das Foto gut? Foto: Stefan Groenveld
Fotografen und ihre Kameras – wer macht das Foto gut? Foto: Stefan Groenveld

Weiterlesen

Ist die Cola weiblich und das Kosovo ein Ding? | Pyropro

Der Abverkauf der Läger

Der Einzelhandel erfreut uns ja immer mit allerlei netten Formulierungen. Offenbar wird dort intern eine andere Sprache gesprochen als im Rest der Bevölkerung. Und immer wieder gibt es neue, ungewöhnliche Sprachschöpfungen zu entdecken.
Weiterlesen

Ist die Cola weiblich und das Kosovo ein Ding? | Pyropro

Kreativ in Wort und Bild: der Kazilender

Das Schöne an diesem Internet und an Twitter und all den anderen sozialen Netzwerken ist, dass man plötzlich Kontakt zu Leuten hat, die man sonst nie treffen würde. Quer und längs durch die Republik lernt man Leute kennen – zumindest über Mail, Twitter, Facebook oder so, die interessant sind. So ist es mir mit Oma gegangen, alias @omakazi bei Twitter, alias Katharina Ziedek. Sie ist Fotografin und gibt jedes Jahr einen Kalender heraus. Daran will sie nichts verdienen, sondern spendet den Erlös.
Weiterlesen

Ist die Cola weiblich und das Kosovo ein Ding? | Pyropro

Schrauben statt Schreiben: Unordnung im Blog-Innenleben

Hier tut sich im Moment inhaltlich nicht allzu viel. Etliche Blogposts hängen in der Warteschlange. Keine Zeit, sie fertig zu stellen und zu veröffentlichen. Denn ich musste leider mal wieder am Blog herumschrauben. Und jetzt spielt Jetpack – das Super-Plugin – nicht mehr mit mir. Dabei habe ich es doch so gemocht. Aber an irgendeiner Stelle habe ich einen Fehler gemacht, der sich nun nicht mehr beheben lässt. Das Ganze hat eine Vorgeschichte.
Weiterlesen

Ist die Cola weiblich und das Kosovo ein Ding? | Pyropro

Fair oder unverständlich: Sprache, Behinderung und die Menschen

Wie diskriminierend ist Sprache? Und wie verwirrend ist eine Sprache, die nicht diskriminiert. Das sind Fragen, die gerade uns Journalisten täglich beschäftigen. Am Ende machen wir doch wieder das, was wir nicht machen sollen und was andere versuchen, zu vermeiden: Wir nennen Behinderung und Behinderte genau so. Es bleibt uns einfach nichts anderes übrig, wenn wir für unsere Leser verständlich sein wollen.
Weiterlesen

Ist die Cola weiblich und das Kosovo ein Ding? | Pyropro

Große Oper im Kirchenchor

Singen im Kirchenchor ist spießig! Spießig? Von wegen. Ich singe seit 19 Jahren in einem Kirchenchor, und es macht unglaublich viel Spaß. Gerade sind wir wieder auf der Zielgerade zu einer großen Aufführung: Das Requiem in C-moll von Luigi Cherubini (1760-1842). Diese Konzerte sind die Sternstunden einer Sängerin, eines Sängers. Da geht musikalisch und gefühlsmäßig die Post ab. Hardcore-Klassik vom Feinsten. Was aber genau ist so toll an dieser Singerei?
Weiterlesen