Facebook - eine Spamschleuder? | genervt

Facebook – eine Spamschleuder?

Der Blick auf die Blogbesuche hat mir heute gelinde gesagt einen Schock versetzt. Die Zahl der Seitenaufrufe ist exorbitant in die Höhe geschnellt. Schön. Schön? Nix da. Der Blick auf die Spamkommentare hat mich eines besseren belehrt. 98, so viele wie noch nie. Auch Antispam-Bee meldet extrem viele Spammer. Und alle kommen über Facebook, verlinken auf Facebook-Profile mit Nummern statt Namen. Das hatte ich vor einigen Monaten schon einmal. Ist Facebook eine Spamschleuder? Offenbar ja, anders kann ich mir das nicht erklären. Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Facebook - eine Spamschleuder? | genervt

Im Eiltempo durch die Kunstgeschichte

Dank Twitter, wo man bei genauerem Hinsehen viele interessante Links findet, bin ich auf ein besonderes Filmchen gestoßen. Frauenporträts aus 500 Jahren, im gekonnter Überblendtechnik verschmolzen zu einem nahtlosen Teppich aus wunderbaren Bildern. Den will ich meinen Lesern nicht vorenthalten. Sehr sehenswert.

Als Frau habe ich natürlich sofort nachgefragt, ob es so etwas nicht auch mit Männerbildern gibt, etwa Herrscherporträts oder so etwas. Das löste erst einmal Stirnrunzeln aus, dann gab es aber noch einen guten Tipp: Selbstporträts großer Meister, ebenfalls in Überblendtechnik und mit schöner Musik unterlegt. Unbedingt ansehenswert. Meinen Wunsch nach Männern erfüllt dieser Film ebenfalls. Alle großen Maler der Kunstgeschichte waren Männer, die wenigen Frauen sind ziemlich unbekannt. Schade.

Der Grund ist einfach, die malenden Frauen wurden als Dilettantinnen abgetan. Das beschreibt dieser Artikel sehr schön.

 

Facebook - eine Spamschleuder? | genervt

August: Die Blätter werden bunt

Eiche im August: Bunte Blätter an den Enden der Äste
Eiche im August: Bunte Blätter an den Enden der Äste

Ja, haben wir denn schon Herbst? Es fing vor zwei Wochen an, Mitte August, als mir auffiel, dass an unserer Hauseiche die Blätter an den Spitzen der Äste bunt geworden sind. Eindeutig rot-orange. Mittlerweile beobachte ich das Phänomen des verfrühten Herbest auch an anderen Baumarten. Hier bei uns im Norden sieht es entlang der Straßen so aus wie Ende September, Anfang Oktober. Herbst im August? Wie kommt das?
Weiterlesen

Facebook - eine Spamschleuder? | genervt

Weg mit to go: Kaffee marsch

Kaffee gehört in die Kehle. Mein letzter „Coffee to go“ ging jedoch nicht den üblichen Weg in den Schlund, sondern tröpfelte auf die Jacke. Nicht, dass ich des Trinkens nicht mächtig wäre. Es lag am Becher. Der bot überraschenden Lesestoff, und schon war’s passiert. In dem Becher, so stand es draußen drauf, war nicht Coffee-to-go, sondern Kaffee-hurtig, Geh-Kaffee, Kaffee marsch oder Fersenkaffee, so die auf den Behälter gedruckten Vorschläge für lebendiges Deutsch statt „Denglish“. Die Ideen stammen von den Leserinnen und Lesern der Seite www.aktionlebendigesdeutsch.de, und da finden sich auch allerlei skurrile Vorschläge, wie englische Begriffe durch deutsche ersetzt werden können. Daraus lässt sich eine nette Geschichte basteln. Etwa so: Nach dem Netzschwatz* und der Denkrunde* im Büro, die sich mit dem Problem des Meutens* befasste, fuhr ich nach Hause. Unterwegs hatte ich einen kleinen Unfall, bei dem sich das Prallkissen* öffnete. Anschließend holte ich mir Schnellkost* und setzte mich vor den Fernseher, der ausgeschaltet immer auf Standstrom* bleibt. Die Tagesschau berichtete über Hohnlohn*.

Vielleicht sollte ich mal einen Hingeher veranstalten, bei dem lebendiges Deutsch vermittelt wird. Events sind schließlich out.

Wer sich auch mal an einer rein deutschen Geschichte versuchen möchte: Das Wortarchiv der Aktion lebendiges Deutsch bietet eine lange Übersetzungsliste für denglische oder angeblich denglische Begriffe.

(*chatten, *Brainstorming, *Mobbing, *Airbag, *Fastfood, *standby, *Dumpinglohn)

Facebook - eine Spamschleuder? | genervt

Twitter mir nicht dazwischen!

Ich mag Twitter, diese wunderbar einfache, kurze und knappe Kommunikation mit Leuten, die man zwar nie gesehen hat, aber irgendwie interessant, nett oder klug findet. Da ergeben sich im Laufe der Twitterei nette Kontakte, und den einen oder anderen Twitterer habe ich auch schon persönlich getroffen. Dabei hat sich dann immer herausgestellt, dass der gute Draht vom Twittern auch im persönlichen Kontakt hält. Das schönste am Twittern ist aber diese Offenheit. Ich kann folgen, wem ich will, muss nicht denen folgen, denen ich nicht folgen will, muss nicht mal denen folgen, die mir folgen, kann aber trotzdem mit allen in einen Dialog treten. Kann, wohlgemerkt. Aber darf ich das auch? Einige glauben offenbar, es sei kein guter Stil, Leute anzusprechen, die einem nicht folgen.
Weiterlesen

Facebook - eine Spamschleuder? | genervt

Berlin – ein Rummelplatz

Denkmal für die ermordeten Juden Europas - Holocaust-Mahnmal

So ein Berlinbesuch bietet viel Stoff für Geschichten und Gedanken. Nach langer, langer Zeit war ich jetzt mal wieder in der Hauptstadt – und bin erschüttert und ein bisschen schockiert. Berlin ist zum Rummelplatz geworden. Auf den Resten von unendlich viel Leid, von Kaltem Krieg und unzähligen Toten wuchert Touristen-Kitsch. Damit habe ich persönlich Probleme. Andere offenbar nicht. Und damit meine ich nicht nur die Touristen selbst, die diesen Kitsch befördern.
Weiterlesen

Facebook - eine Spamschleuder? | genervt

Konzert für Mähdrescher und Streicher

Mähdrescher bei der Ernte

Sommerzeit ist Erntezeit. Und Sommerzeit ist Festivalzeit. Gerne auch auf dem Lande, wie beim Schleswig-Holstein Musik-Festival, bei dem es seit Jahrzehnten gute Tradition ist, im Sommer in Scheunen und auf Gutshöfen zu musizieren. So mancher Hof- und Gutsbesitzer hat Veranstaltungen als zweites Standbein für seinen einst rein landwirtschaftlichen Betrieb entdeckt. Aber nicht immer ergeben Konzerte und Ernte eine harmonische Einheit.
Weiterlesen

Facebook - eine Spamschleuder? | genervt

Reichstagskuppel – der Trick mit dem Käfer

Ich habe bereits berichtet, dass ich gerade meinen Reichstag und seine berühmte Kuppel besucht habe. Und das ganz ohne Warteschlange, obwohl Berlin von Touristen überschwemmt ist. Es gibt aber einen sehr einfachen Trick, sich ohne schlechtes Gewissen an der Schlange vorbeizumogeln. Ich habe ihn ja schon genutzt, deshalb verrate ich ihn jetzt hier. Zur Nachahmung empfohlen.
Weiterlesen

Facebook - eine Spamschleuder? | genervt

Kleine Tonmapping-Spielerei mit Umfrage

Ich war in Berlin und habe mir mal meine Reichstagskuppel angeguckt. Meine Kuppel? Na klar, meine Kuppel, schließlich habe ich sie mit bezahlt und über dem Reichstagsportal und unter der Kuppel steht ja auch „Dem deutschen Volke“. Laut Geburtsurkunde, Personalausweis und Reisepass bin ich eine aus diesem deutschen Volke. Ich war also in meiner Kuppel und auf der Aussichtsterrasse rundherum, und ich musste gar nicht warten, um dort hinzukommen. Wie das geht? Das verrate ich in den nächsten Tagen hier im Blog. Gerade habe ich nicht genug Zeit, um die Geschichte ausführlich aufzuschreiben.
Um euch hier aber doch mal wieder etwas neues zu bieten, poste ich mal drei Fotos. Die Frau Fröhlich zeigt auf ihrem Blog regelmäßig Tonmapping, das hat mich inspiriert, das auch mal zu tun. Dazu brauche ich eure Meinung. Auf der Reichstagsterrasse spiegelte sich das Licht der Kuppel in einem der Aufbauten. Aus einer Fotoserie aus drei Bildern habe ich ein HDR produziert und eine kleine Tonmapping-Spielerei vorgenommen. Eines der drei Bilder will ich als Artikelbild für den Reichstagskuppel-Text nehmen. Aber welches?

Ich kann mich nicht entscheiden. Ich finde, alle drei haben ihren Reiz. Also bitte, gebt mir eine Entscheidungshilfe. Welche Tonmapping gefällt euch am besten?

Blick von der Reichstagsterrasse - mir fast ein wenig zu bunt.
Blick von der Reichstagsterrasse – mir fast ein wenig zu bunt.
Blick von der Reichstagsterrasse - ein wenig überdrehter.
Blick von der Reichstagsterrasse – ein wenig überdrehter.
Blick von der Reichstagsterrasse - die düstere Variante.
Blick von der Reichstagsterrasse – die düstere Variante.