Trittbrettfahrer beim Fototermin

Gut, dass die meisten Zeitungen, die in einem Ort erscheinen, so wenige Doppelleser haben. Sonst würde denen sofort ins Auge fallen, dass fast alle zu den jeweilen Texten die identischen Fotos drucken. Ein Ärgernis für alle ambitionierten Pressefotografen. Vor allem für die, die schreiben und fotografieren und es täglich mit Trittbrettfahrer-Fotografen zu tun haben.

Das Spiel ist immer gleich: Pressekonferenz, alle sitzen um einen großen runden Tisch, die Gastgeber erklären ihr Projekt, ihre neue Ausstellung, ihre Sommerakademie, ihre Jobbörse, was auch immer. Wenn alles gesagt ist, kommt der entscheidende Moment: Jetzt brauchen wir noch ein Foto, sagt irgendein Kollege. Und ein anderer fragt womöglich: Hat jemand eine zündende Idee?

Um Ideen bin ich nie verlegen. Und auch andere haben ihre Vorstellung, wie ihr Foto aussehen soll. Also wird arrangiert, was zu arrangieren ist. Merke: Nur ein gestelltes Pressefoto ist ein gutes Pressefoto. Gilt  nicht immer, aber oft. Nur zeigt die Erfahrung. Bei Massen-Pressekonferenzen – und die fangen für mich bei zwei Kollegen schon an – sind es immer dieselben, die eine Fotoidee umsetzen. Und ebenso immer dieselben, die  sich flugs neben den Fotografen stellen und genau das selbe Bild machen. Ist doch schon alles so schön hinarrangiert.

Was habe ich nicht schon alles an Tricks ausprobiert, um dieser Falle zu entgehen? Ganz aufs Foto verzichtet, weil ich kein Aufstellbild haben wollte. Oder einfach fotografiert und das Bild dann nicht veröffentlicht. Wozu, wenn es eh wenig bis keine wichtige Aussage enthält (Was im Sommerloch keine Rolle spielt, denn ein Foto spart mindestens 70 Zeilen). Die Akteure des Pressegesprächs gebeten, hinterher noch fünf Minuten Zeit für mich zu haben, um nach Abzug der Kollegen das gewünschte Foto zu machen. Das funktioniert manchmal, aber nicht immer, und außerdem bin ich selbst oft unter Zeitdruck.

Bleibt noch, die Dauer-Trittbrettfahrer zartfühlend auf das Thema anzusprechen, schließlich will man es sich mit den Kollegen nicht verscherzen. Doch damit habe ich bisher oft auf Granit gebissen. Die Antwort, die ich bekommen habe, ist so verblüffend einfach wie schwer zu widerlegen: Ach, das wollte ich denen doch nicht zumuten, sich jetzt noch einmal neu aufzustellen oder noch etwas anderes zu machen. Die haben ja auch viel zu tun und nicht so viel Zeit, da habe ich gedacht, ich erspare es ihnen. Darauf ist mir erst einmal gar nichts mehr eingefallen.

Ein Stück Lady in der Hosentasche

Aus mir wird nie eine Lady. Da ist Hopfen und Malz verloren. Viel zu burschikos, viel zu wenig Zeit, um sich mehr als zehn Minuten am Morgen mit mir selbst und meinem Äußeren zu beschäftigen, viel zu geizig, um Geld für unnützen, aber schönen oder gar stilvollen Schnickschnack auszugeben. Und doch schlummert irgendwo ganz tief drinnen in mir die Sehnsucht danach, eine Lady zu sein. Schön, stilvoll, stets schick und elegant und charmant.

Den Hang, ein bisschen Lady zu sein, lebe ich an einen winzigen Detail aus. Taschentücher. Richtige schöne Taschentücher aus guter Baumwolle,  noch viel lieber aus Batist, und am liebsten mit Filethäkelei am Rand. Zum Glück verfüge ich über eine Reihe schöner Erbstücke von einer längst verstorbenen Tante, die diese Art der filigranen Häkelei noch perfekt beherrschte. Mir kommt kein Papier in die Tasche. Ich mag keine Tempos. Sie sind meiner Nase nicht angenehm und kein Genuss für meine Augen. Es gibt nichts Schöneres, als eine wohl sortierte Schublade voller Stofftüchlein. Meine Devise lautet: nicht ohne mein Stofftaschentuch.

Und wenn mir mal wieder so ladylike zumute ist, dass mir ein Taschentuch nicht reicht, gucke ich diese Blogs an:

http://www.lady-blog.de/

http://hatdasstil.blogspot.com/


100-Tage-Blog-Bilanz

Mein Blaues Blog lebt seit 100 Tagen.

http://wp.me/p1J2oJ-l

Wie bei jedem, der ein neues Amt übernimmt, ist es an der Zeit, die 100-Tage-Bilanz zu ziehen.

Technik:

  • Dank WordPress ging das Einrichten viel leichter als gedacht.
  • Tryl and Error bei der Theme-Suche: Ich brauchte etliche Versuche, bis ich das passende gefunden hatte.
  • Die Anpassung an meine Vorstellungen dauerte Stunden, Abende, Wochen . . .
  • Ohne das Buch „Weblog mit WorldPress 3“ von Gabriele Frankemölle hätte ich es nie geschafft. Die Anleitungen darin sind so leicht nachvollziehbar, dass sogar ich alle Probleme lösen konnte:

http://www.amazon.de/Das-gro%C3%9Fe-Buch-Weblog-Wordpress/dp/381583029X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1314479516&sr=8-1

  • Bei den ersten Artikeln, in die ich Bilder einfügen wollte, habe ich ganz fürchterlich in der Werkzeugleiste herumgestochert, ebenso bei den ersten Links. Auch hier hat mir das Buch letztlich sehr geholfen.
  • Trial and Error auch bei den Plugins. Jetzt habe ich mein Päckchen geschnürt und verändere nur noch ab und zu etwas dran.
  • Das Einrichten des Blogs war mühsam, hat aber so viel Spaß gemacht, dass ich mich viel zu lange damit aufgehalten habe, anstatt zu schreiben.
  • Ich habe viel gelesen und meinen Auftritt weiter perfektioniert. Dank Blog-Blogs habe ich mir einen Avatar zugelegt und gelernt und angewendet, was ein Favicon ist. Das habe ich dieser Seite zu verdanken: http://blog.vanvox.de/2011/08/02/favicon-my-favorite-icon-2/

Inhalt:

  • Ich habe den wichtigsten Tipp aller Blogger-Ratschlagslisten vernachlässigt und mir kein festes Thema, keine Nische gesucht. Ich will schreiben, was mich interessiert, umtreibt, bewegt, was mein Leben bunt macht. Fazit: Es geht auch so.
  • Es gibt Themen, die funktionieren einfach. Eines davon ist Fotografie. Mit meinem ersten ausführlichen Fototext habe ich meinen ersten großen Zuspruch und meine ersten ernsthaften Kommentare bekommen: http://wp.me/p1J2oJ-2Q
  • Nicht gezündet haben dagegen Artikel wie „Brille online“ http://wp.me/p1J2oJ-6A oder „Stilsünden im Sommer“ http://wp.me/p1J2oJ-4g
  • Das Blog hat mein Denken verändert. Ich prüfe jetzt jedes Erlebnis daraufhin ab, ob es sich für einen Blogtext eignet.

Ich komme vor lauter aktuellem Bloggen kaum dazu, meine statischen Seiten zu bestücken.  Das ist aber nicht schlimm, sie sollen mein persönliches Archiv sein, das ich aber gern mit anderen teile und das langsam wachsen darf.

Verbreitung:

  • Alles Anfang ist schwer. Natürlich kommen nicht in der ersten Woche tausende Besucher aufs neue Blog. Nicht mal zehn. Eigentlich nur einer, ein Freund und Kollege, der auch gleich einen netten Kommentar hinterließ (Danke, Olaf). Alle anderen habe ich nicht wahrgenommen. Bis ich nach einem Statistiktool suchte und „Count per Day“ fand. Jetzt weiß ich: Ich werde gelesen, wenn auch nicht oft. Dank Twitter und Facebook schaffe ich es immerhin, meine Artikel bekannt zu machen. Dann schießt die Statistikkurve – leicht – nach oben.
  • Ich beobachte vermehrt andere Blogger und kommentiere vermehrt bei Ihnen. Das bringt Besucher.
  • Den größten Besucher-Schub verdankt das Blaue Blog einer netten Verlinkung: Knud Bielefeld und seinem Vornamen-Blog  www.beliebte-vornamen.de/  verdanke ich viel Besuch auf meiner Seite. Die meisten, die hier landen, kommen immer noch über ihn. Er hat zwei Vornamen-Artikel von mir verlinkt. Vielen Dank dafür.
  • Die meisten meiner Leser sind offenbar nicht bereit zu kommentieren. Wie bei den Klicks haben auch die Fototexte bisher die meisten Kommentare erbracht. Ein schöne Diskussion hatte ich mit einem Leser zum Thema Schulfotografie http://wp.me/p1J2oJ-6i, und auch „Privat fotografieren verboten“ http://wp.me/p1J2oJ-2Q hat mir Kommentare eingebracht. Sonst dürfte es gern mehr sein.

Gerade gefunden: Janas Tipps für mehr Bekanntheit des Blogs:

http://www.janasworld.de/2011/08/29/14-tipps-wie-man-seinen-blog-bekanntheitsgrad-steigern-kann/

Fazit:

Bloggen macht Arbeit, aber Arbeit macht Spaß.

Tipps für Blogger gibt’s hier:

http://www.blogtipps.com/

http://blog.stevieswebsite.de/2011/07/80-tipps-zum-blog-einstieg/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+stevieswebsite+%28SteviesWebsite+Webmaster+Blog%29

http://blog.vanvox.de/category/website-erstellung/

http://www.probloggerworld.de/blog-fehler-neuling/283/

http://pixeltuner.de/9-tipps-fuer-die-wahl-des-richtigen-blog-themes/

Über gute Blogartikel und wie man sie schreibt, hat sich Jonathan Torke Gedanken gemacht:

http://pixeltuner.de/gute-blogartikel-schreiben/

 

 

 

Elbphilharmonie: Wir brauchen große Architektur

Alle Jahre wieder hebt in Hamburg ein großes Wehklagen an. Das Prestige-Objekt der Stadt wird erneut ein paar Milliönchen teurer. Die Elbphilharmonie entpuppt sich als Fass ohne Boden. Seit dem Bürgerschaftsbeschluss 2005 erschrecken immer neue Horrormeldungen über Bauverzögerungen und Preisexplosionen die heimische Politik und die kritische Öffentlichkeit.

Die Elbphilharmonie im Bau
Die Elbphilharmonie im Bau

Ich glaube, da muss Hamburg durch. Um eines dieser Bauwerke zu bekommen, die die Welt bewundert. Die die Welt unverbrüchlich mit einer Stadt verbindet. Wie den Petersdom mit Rom, den Eiffelturm mit Paris, das Opernhaus mit Sydney.

Früher wurden große Bauwerke mit Blut und Tod derer bezahlt, die sie errichten mussten. Heute werden sie mit politischen Diskussionen bezahlt. Und natürlich wie schon seit Urzeiten mit viel, viel Geld. Und dennoch, wir brauchen diese Bauwerke. Wie soll Großes entstehen, wenn Kleingeister denken?

Ich habe soeben die Würzburger Residenz (Foto oben) besucht. Ein Bauwerk gigantischen Ausmaßes, erbaut von Fürstbischöfen, denen kein Prunk zu protzig, kein Aufwand zu groß, kein Handwerker, kein Künstler zu teuer war. Heute sind Orte wie die Würzburger Residenz, ein Unesco-Welterbe, nicht nur Touristenmagneten. Sie stiften Sinn für die Bewohner einer Stadt, einer ganzen Region. Ob Basilika oder Schloss, Turm oder Opernhaus. Nur wer Großes wagt, wird Geschichte schreiben und den Stolz der Menschen gewinnen.

Das klingt pathetisch, das ist pathetisch gedacht. Ich stehe dazu. Ich finde die Elbphilharmonie großartig, obwohl ich nie da war. Aber ich muss irgendwann jenseits des Jahres 2012, 2013 oder vielleicht 2015 nicht nach Sydney fahren, um einen großen architektonischen (Ent)Wurf zu erleben.

http://www.elbphilharmonie-bau.de/index_flash.php?language=de

 

Eingedeutsches Der-Die-Das

Ein Blog-Artikel beschäftigt die Blogger-Welt: Ist Der-die-das Blog ein Ding oder ein Mann, genauer sächlich – also „das Blog“ – oder mannlich – „der Blog“.

Losgetreten hat die Debatte Anantol Stefanowitsch in seinem Sprachblog (wie gut, dass dieser Satz für den wie das Blog gleichermaßen richtig ist).

Hier der Text „Das Blog ist tot, es lebe der Blog“ zum Mitdiskutieren:

http://www.scilogs.de/wblogs/blog/sprachlog/sprachgebrauch/2011-08-25/das-blog-ist-tot-es-lebe-der-blog

Die Debatte zeigt ein Problem, das nicht so leicht zu lösen sein dürfte. Welches Geschlecht haben aus dem englischen eingedeutschte oder übernommene Begriffe? Das ist eine Frage, der sich semantisch nachgehen lässt. Welche Bedeutung hat das jeweilige Wort und welches Genus hat es. Die zweite Herangehensweise ist die über das Sprachgefühl. Und das kann nicht nur schichtspezifisch, sondern auch regional sehr unterschiedlich sein.

Ich kann mich an meine Kindheit und die Frage nach Cola erinnern. Ich schreibe bewusst Cola ohne Geschlecht, denn welches hat Coca Cola? Ich habe immer bestellt und bestelle heute nicht mehr – weil ich gar keine mehr trinke – eine Cola. In Filmen oder Büchern habe ich oft gehört und gelesen, dass jemand ein Cola oder ein Coke trank. Ist Cola weiblich, männlich, sächlich oder einfach viel zu süß?

Was mich an der Blog-Diskussion aber am meisten begeistert, ist die Vehemenz, mit der hier gestritten wird. So lange sich so viele Leute so sehr über unsere Sprache und unsere Grammatik oder unseren Schreibstil ereifern, ist mir um die deutsche Sprache nicht bange. Das hat schon die letzte, heftig diskutierte Rechtschreibreform bewiesen, und das beweisen die Kommentare auf Scilogs. Gott sei’s dem Blog gedankt.

 

Heldinnen an der Wespenfront

Ich verneige mich in Ehrfurcht vor allen Bäckereifachverkäuferinnen. Sie sind die wahren Heldinnen an der Wespenfront – und lassen die Tierchen dabei gelassen links liegen.

Zeit für einen Kaffee. Also hinein in die nächste Bäckerei, Hackenkaffee holen, besser bekannt hierzulande als Coffee to go. In der Auslage reihen sich Plundergebäck an Apfeltasche, Pflaumenkuchen an Mandelhörnchen. Das alles umsummt von hungrigen Wespen. Die Kundin vor mir wählt ein Stück Kuchen aus, die Verkäuferin langt mit der Zange todesmutig in die Auslage. Mit keinem Blick würdigt sie die Wespen. Sie bedient die Kundin, als sei gar nichts los.

Ich weiß nicht, woher die Damen ihre Gelassenheit nehmen. Wie sie es schaffen, nicht mal einen Blick auf die stichigen Insekten zu werfen. Ich weiß nicht, ob es Bäckereifachverkäuferinnen mit Insektenstich-Allergie gibt. Alles Fragen, die mir beim Warten auf den Kaffee durch den Kopf gehen.

Ich weiß nur: Da wird Bienenstich verkauft, ohne dass jemand einen Wespenstich führchtet.

Wie gesagt: Ich verneige mich vor so viel Bravour der Bäckereifachverkäuferinnen.

Wer ähnliche Grandezza im Umgang mit den Tieren lernen will: Der Nabu gibt Tipps für den Umgang mit Hautflüglern, also Hornissen und Wespen:
http://www.nabu.de/tiereundpflanzen/insektenundspinnen/hautfluegler/wespenundhornissen/02624.html

Einen ganz anderen Aspekt habe ich im Netz gefunden: Einige Kunden finden es unhygienisch, wenn Wespen auf dem Kuchen sitzen. Sie würden mit ihren Füßen Bakterien übertragen, möglicherweise eklige Spuren transportieren. Etwas, worüber ich noch nie nachgedacht habe:
http://www.talkteria.de/forum/topic-67461.html
Ekelt es Euch vor Kuchen, auf dem Wespen gesessen haben?

Die gemeine Wespe

Die Kunst des Foto-Strips

Schloss Bothmer in Mecklenburg-Vorpommern
Schloss Bothmer vervielfältigt und gestript

1000 mal 100 Pixel, das ganze garniert mit passender Farbe, gern auch verlaufend, und dem richtigen Text. Fertig ist der Foto-Strip. Ich habe diese ungewöhnliche Montage-Technik vor einiger Zeit auf der FC entdeckt und mich auch daran versucht. Zugegeben, so ganz eisern hbe ich die 1000-mal-100-Pixel-Regel nicht durchgehalten. Aber meine Ergebnisse gefallen mir. Schon deshalb, weil sie mich viel Nachdenken gekostet haben, bis sie vollendet waren.

Da gibt es viel zu bedenken. Zunächst gilt es, das richtige Motiv zu finden. Könner gehen schon bei der Motivsuche mit dem künftigen Strip im Kopf zu Werke. Eifriges Durchforsten des eigenen Archivs bringt einen aber auch weiter. Auf 1000 mal 100 Pixel ist das Bild schnell zurechtgeschnitten. Dann gilt es, die richtige Farbe für das Passepartout zu finden. Ausprobieren führt hier zum Erfolg. Hat man erst einmal den passenden Spruch gefunden, soll die Schriftart auch noch zu Motiv und Farbe passen.

Nach einigem Schrauben ist fertig gestript. Eine kleine Bastelei mit großer Wirkung.

[lg_slideshow folder=“Foto-Strips/“]

Wer mehr sehen möchte:
http://www.fotocommunity.de/pc/pc/cat/7576

Gehört die Zauberflöte zur Allgemeinbildung?

Praktikant bei einer Tageszeitung, Anfang 20, Student, wird losgeschickt zu einer Aufführung von Mozarts „Zauberflöte“. Nein, er soll keine großartige Musikkritik schreiben, sondern nur einen Benefiztermin am Rand in Bild und ein paar Zeilen festhalten.

Frage an den jungen Mann: „Zauberflöte, schon mal gehört?“ Ja, davon habe er schon mal gelesen. „Ich meine, schon mal gehört, die Musik?“ Nein, meint er, bisher nicht. Ich trällere ihm kurz das Auftrittslied von Papageno, das Vogelfängerlied, vor. Nein, das kenne er nicht.

Niemand wird ernsthaft bestreiten, dass es zu einer umfassenden Allgemeinbildung gehört, schon einmal im Leben ein Gedicht von Schiller gelesen, ein Stück von Brecht oder von Shakespeare gesehen, ein Gemälde von Dürer oder Picasso betrachtet zu haben. Zu wissen, worin sich eine romanische und eine gotische Kirche unterscheiden und zu erkennen, ob ein Garten im französischen oder im englischen Stil angelegt ist. Nur die klassische Musik, die wird offenbar komplett ausgeblendet. Ein Abiturient muss nicht wissen, wie ein Bruckner-Sinfonie klingt. Aber er sollte schon einmal die „Zauberflöte“ gehört und nicht nur von ihr gehört haben. Er sollte den Unterschied zwischen Bach und Mendelssohn-Bartholdy heraushören und ein Instrument, zumindest eine Instrumentengruppe am Klang unterscheiden können.

Musikbildung, das heißt nicht Hiphop von Rock unterscheiden zu können. Ich wünsche mir, dass klassische Musik wieder hipper wird. Damit ich dem nächsten Praktikanten nicht wieder die „Zauberflöte“ erklären muss.

 

Mutters neues Schuljahr

Der erste Tag im neuen Schuljahr ist da. Nun beginnen sie wieder, die Leiden einer Schulkind-Mutter. Jeden Tag zu Kloppenburg, sorry, das heißt jetzt Rossmann, und unweigerlich kommt dann auch der Kampf mit der Klebefolie.

Tag 1: Anruf im Büro. Mama, ich brauche ein Heft DIN A 4, liniert mit Rand mit blauem Umschlag, ein Heft DIN A 5 kariert ohne Rand mit gelbem Umschlag und ein Heft DIN A 4 kariert ohne Rand mit rotem Umschlag, dann eine blaue und eine gelbe Sammelmappe und einen grünen Schnellhefter, außerdem einen Collegeblock. Also rein in die Schlange all der Schulkinder und Mütter, die ihre Listen abarbeiten. Eine Liste gibt es allerdings ab Klasse 6 bei uns nicht mehr, sondern mit jeden Tag der Woche mit jedem neuen Fach eine neue Anforderung, was umgehend und bis zum nächsten Tag zu kaufen sei.

Tag 2 bis 5: Anruf im Büro. Wahlweise werden benötigt ein Vokabelheft und noch ein Vokabelheft, ein Notenheft DIN A 4 – das erfordert einiges an Sucharbeit – ein Bleistift Härte A oder B oder AB, dann noch einmal ein Heft DIN A 4 liniert ohne Rand, diesmal mit einem gelben Umschlag, und ein Heft DIN A 5 liniert ohne Rand mit grünem Umschlag, dazu noch einmal zwei Schnellhefter, einer blau, einer grün, und zwei Sammelmappen, was auch nichts andere ist als ein Schnellhefter, das  muss man nur wissen.

Irgendwann zwischen Woche 1 und Woche 3: Jeden Tag kommt das Kind mit einem anderen Lehrbuch nach Hause. Und jeden Abend hockt Mutter auf dem Fußboden und kämpft mit selbstklebender Einschlagfolie und Schere. Denn merke: Das Kaufen von Heften und das Einschlagen von Büchern hat immer, ich betone immer, von einem Tag auf den anderen zu erfolgen. Ob das die Lehrerin will oder das Kind, bleibt schleierhaft.

Doch seid getrost, ihr gestressten Mütter, irgendwann ist jedes Heft vorhanden und jedes Buch eingeschlagen, und dann beginnt das Schuljahr richtig und die Probleme nehmen nicht ab, sondern sehen nur anders aus. Schule ist und bleibt halt ein Abenteuer, nicht nur für die Kinder.

 

Schmerzhafte Erziehung

Was tun, wenn öffentlich einem Kind von einem Elternteil Schmerzen zugefügt werden? Wann darf, wann muss man einschreiten?

Ein großer Flohmarkt in einer mittelgroßen Kreisstadt. Eine typische Familie – Vater, Mutter, Sohn, Tochter – bummelt zwischen den Ständen entlang. Die Mutter bleibt ein wenig zurück, der Vater geht mit den Kindern, das Mädchen ist etwa acht bis zehn Jahre alt, voraus. Plötzlich scheint es, als ob der Sohn, etwa 12, 13 Jahre alt, irgendetwas falsch gemacht hat. Der Vater herrscht ihn an, greift dann seinen Unterarm und drückt zu. Zunächst sieht es so aus, als fasse er seinen Sohn nur am Arm, um dessen Aufmerksamkeit zu erregen. Doch dann drückt er immer weiter zu, so lange, bis dem Jungen die Tränen in die Augen steigen. Dann schickt der Vater sein Kind davon: „Geh ein paar Meter weg.“

Wenig später. Die Mutter geht mit ihrem weinenden Sohn Arm in Arm hinter Vater und Tochter her.  Zwei Frauen an einem Flohmarktstand sprechen die beiden an. „Das war ja wohl etwas heftig für einen Vater.“ Die Mutter zuckt die Achseln, sagt, da müsse sie wohl mal mit ihrem Mann reden.

Was ist das richtige Verhalten in dieser Situation? Sofort eingreifen? Dem schmerzhaft ausgeübten Erziehungsrecht des Vaters in den Arm fallen? Niemand hat es getan. Einzig die beiden Frauen haben eine Bemerkung gemacht, die vermutlich gar keine Wirkung hat. Allem Anschein nach duldet die Mutter das Verhalten des Vaters oder sie ist – was unwahrscheinlicher erschien – machtlos dagegen. Vielleicht heißt sie es sogar gut.

Mir geht der Junge geht mehr aus dem Kopf. Ich weiß nichts über diese Familie, aber es sieht so aus, als sei der schmerzhafte Würgegriff des Vaters nicht zum ersten Mal erfolgt. Ich war über den Vorfall, der sich ein paar Meter von mir entfernt ereignete, erst so perplex, dass ich gar nicht reagieren konnte. Und dann war es zu spät.

Ich hätte etwas sagen müssen.