Pyrolirium

21. April 2015
von Susanne
Keine Kommentare

Schieb oder Schub? Eine auf ewig ungelöste Frage

Als ich vor über 30 Jahren nach Schleswig-Holstein kam, musste ich nicht nur Plattdeutsch verstehen lernen, sondern lernte auch eine Reihe neuer oder neu ausgesprochener oder verwendeter Begriffe kennen. Gerade auf dem Land gibt es ein paar Sprachmarotten, die für Zugezogene ungewöhnlich sind. So wird hier auf dem Saal und nicht im Saal gefeiert und getanzt – kommt vielleicht von Danz op de Deel – und die Saison wird Seison ausgesprochen. Da gibt es dann oft eine Tomboooola anstelle einer Tombola. Und dann ist da noch die Sache mit dem Schieben und dem Schub.
Weiterlesen →

20. April 2015
von Susanne
Keine Kommentare

Links ‘ne Pappel, rechts ‘ne Pappel . . .

Die Definition einer Chaussee: Links ‘ne Pappel, rechts ‘ne Pappel, in der Mitte ‘n Pferdeappel.

Veraltetes Wort ins Bild gesetzt: Ohne Pappel, aber mit Pferdeappel: die Chaussee.

Veraltetes Wort ins Bild gesetzt: Ohne Pappel, aber mit Pferdeappel: die Chaussee.

19. April 2015
von Susanne
Keine Kommentare

Tempo, Tempo! Ein Interview zu den Tempi in der Musik

Ich bin ein Fan von @Orchestrasfan und@Orchestrasvoice. Das sind Ulrike Schmidt, Fan des hr-Sinfonieorchester, und Christoph Werkhausen, Musiker, Moderator und Redakteur beim Hessischen Rundfunk und die Stimme des hr-Sinfonieorchesters. Die beiden führen regelmäßig “das etwas andere Interview”, bei dem sich alles um die Musik, die klassische Musik dreht, vor allem um Orchesterwerke, die ich als Freundin von Hardcore-Klassik besonders liebe. Dieses Mal dreht sich das Interview um Tempi, also die Geschwindigkeitsangaben der Musik, und daran bin ich nicht ganz unschuldig.
Weiterlesen →

16. April 2015
von Susanne
Keine Kommentare

Die Spammerchen bei Flickr

Paddy von neunzehn72.de hat das Flickr-Experiment gemacht. Wie bekommt man 10.000 Follower in einer Woche? Er hat sich eines Skripts bedient, das automatisch Leuten folgt und darauf gesetzt, dass von 100 Gefolgten zehn zurückfolgen. Ziemlich schnell hat er gemerkt, dass er damit anderen Leuten auf die Füße getreten ist und hat das Experiment beendet und sich auf seinem Blog dafür entschuldigt. So weit, so gut. Vor allem aber hat er damit ein Problem der Fotoplattform aufgezeigt. Nun, eher ein Problemchen: die Spammer bei Flickr.

Flickr
Weiterlesen →

13. April 2015
von Susanne
6 Kommentare

DIE Fotografie – aber brauchen Frauen ein Fotografie-Lifestyle-Magazin?

Ich dachte immer, die Fotografie sei eine Sache, bei der das Geschlecht keine Rolle spielt. Es gibt Spitzenfotografen und Spitzenfotografinnen, es gibt unendliche viele professionelle und semiprofessionelle Fotografen und Fotografinnen und Hobbyfotografen und Hobbyfotografinnen. Sie alle machen Fotos – und man sieht ihnen nicht an, ob sie von einer Frau oder einem Mann fotografiert wurden. Ich sehe es jedenfalls nicht, und ich glaube, so ist es auch. Nun aber gibt es etwas, was der Fotowelt offenbar noch fehlte. Camerawoman, das erste Fotomagazin für Frauen. Und es ärgert mich.
Weiterlesen →

12. April 2015
von Susanne
5 Kommentare

Liebster-Award zum zweiten: neue Fragen, neue Antworten

LiebsterAward-300x225Ich habe zum zweiten Mal den Liebster-Award bekommen. Der Reiz an diesem Blogger-Kettenbrief ist, dass jeder, der den Award weitergibt, neue Fragen stellen muss, sollte, darf. Deshalb ist es auch kein Problem, den Award noch einmal anzunehmen und diesmal die Fragen von Sylvi zu beantworten, die mir netterweise geschrieben hat, dass ihr mein Blog ans Herz gewachsen ist. Ach, das tut gut. Hier nun also die Antworten auf Sylvis Fragen.
Weiterlesen →

9. April 2015
von Susanne
1 Kommentar

Abriss fotografieren – immer wieder eine Freude

Ich habe wieder Abrissfotos gemacht. Das ist für mich immer eine große Freude, ich mag es, wenn die Männer mit dem riesigen Bagger alte Gebäude fein säuberlich in ihre Einzelteile zerlegen. Abrissbirnen waren gestern, heute muss das Material getrennt entsorgt und entsprechend Stück für Stück aus dem Bau herausgebrochen und in Container sortiert werden. Das dauert seine Zeit und ist nicht weniger spektakulär als die Kugel, die in die Wände kracht. Im Gegensatz zum letzten Abrisstermin war bei diesem das Wetter wesentlich besser. Bei der Bearbeitung der Fotos habe ich dann noch meiner Leidenschaft für Farbe gefrönt.

bagger2

bagger3